1. Heidelberg24
  2. Region

Bluttat in Sindelfingen vor 27 Jahren: BGH hebt Urteil gegen Täter auf

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Bundesgerichtshof
BGH hebt Mord-Urteil auf. (Symbolfoto) © Uli Deck/dpa

Karlsruhe – Vor 27 Jahren wird eine Frau in Sindelfingen ermordet. Erst Jahrzehnte später wird ihr Mörder geschnappt und verurteilt. Doch jetzt hebt der BGH das Urteil auf.

Ein grausames Verbrechen aus dem Jahr 1995 hält die Behörden bis heute auf Trab. Am 17. Juli wird eine 35-Jährige in Sindelfingen (Baden-Württemberg) auf dem Heimweg ermordet. Trotz intensiver Ermittlungen wird der Täter nicht gefunden, der Fall wird zum Cold Case und die Hoffnung schwindet. Doch 25 Jahre später kann der mutmaßliche Mörder aufgrund neuer Möglichkeiten in der DNA-Analyse gefasst werden!

27 Jahre nach Mordfall in Sindelfingen: BGH hebt Urteil auf

Im Jahr 2020 können die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Ludwigsburg die Nachricht verkünden, dass DNA-Spuren am Körper des Opfers zu einem 69-Jährigen führen. Dieser hat zwischenzeitlich wegen eines anderen Tötungsdelikts und Erpressung mehrere Jahre im Gefängnis gesessen. Der mutmaßliche Mörder wird in einem Schrebergarten in Hamburg festgenommen.

Nur ein Jahr später wird der 69-Jährige vom Stuttgarter Landgericht wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Allerdings dauert seine Strafe nicht lange. Denn nach einem Beschluss vom 29. Juni 2022 entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe, das Urteil komplett aufzuheben! Grund dafür ist, dass das Mordmerkmal der Heimtücke nicht ausreichend belegt sei. Der Angeklagte hat zuvor Revision eingelegt.

Mordmerkmal nicht ausreichend: BGH kippt Mord-Urteil

Die Richter am BGH sind davon überzeugt, dass der 69-Jährige der Täter ist, sehen aber ein Problem darin, dass sich nicht habe aufklären lassen, was zuvor passiert ist. So sei es völlig unklar, ob es vor den Stichen ein Gespräch oder einen Streit gegeben habe oder ob die Frau hätte fliehen oder um Hilfe hätte rufen können.

Jetzt erhält eine andere Strafkammer des Landgerichts die Möglichkeit, den 27 Jahre alten Fall noch einmal von Grund auf zu untersuchen. Dann wird sich entscheiden, ob das Verbrechen wirklich ein Mord oder ein Totschlag gewesen ist. (dh mit dpa)

Auch interessant

Kommentare