Alle Infos

Gasaustritt in Neckargemünd behoben: Das war die Ursache

Neckargemünd: Wegen eines Gaslecks in der Bahnhofstraße müssen 150 Bewohner ihre Wohnungen räumen.
+
Neckargemünd: Wegen eines Gaslecks in der Bahnhofstraße müssen 150 Bewohner ihre Wohnungen räumen.

Neckargemünd - Am Montagvormittag tritt in der Bahnhofstraße plötzlich Gas aus, Straßen müssen gesperrt und Bewohner evakuiert werden. Der aktuelle Stand: 

Update vom 14. September, 16 Uhr: Nach einem Gasaustritt in der Bahnhofstraße in Neckargemünd können die Straßensperrungen um 15:50 Uhr wieder aufgehoben werden, der Bahnverkehr kann bereits gegen 15.30 Uhr wieder aufgenommen werden. Alle 26 evakuierten Bewohner, fälschlicherweise wurden der Polizei zunächst 150 gemeldet, können wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Vier Bewohner mussten aufgrund ihres hohen Alters zwischenzeitlich in einem Zelt des DRK betreut werden. Gegen 16 Uhr haben sich auch die Staus wieder aufgelöst.

Gasaustritt in Neckargemünd: Häuser geräumt, Straßen gesperrt – was war die Ursache?

Am Montag, 14. September um kurz vor 11 Uhr, tritt aus bisher unbekannter Ursache Gas in der Bahnhofstraße zwischen Jahnstraße und Lessingstraße aus. Sofort rücken die Feuerwehr Neckargemünd und die Polizei aus. Die Bahnhofstraße ist aktuell in beide Richtungen gesperrt, der Zugverkehr ist eingestellt. In Richtung Kaiserslautern kann es auf der S-Bahn-Strecke S2 zu Teilausfällen kommen, ab Heidelberg ist laut Deutsche Bahn ein Ersatzzug im Einsatz.

Der Autoverkehr von und nach Heidelberg wird über die Ziegelhäuser Brücke umgeleitet. Wie die Polizei um 14:30 Uhr mitteilt, staut sich der Verkehr auf der L45 aus Richtung Heidelberg und auf der B45 aus Richtung Bammental auf mehreren Kilometern. Die Friedensbrücke ist weiterhin befahrbar. Rettungsdienste haben Betreuungszelte im Bereich der Bahnhofstraße/Bammentaler Straße eingerichtet.

Neckargemünd: Arbeiten am Gasleck werden noch bis in den Nachmittag andauern

Einsatzkräfte müssen angrenzende Wohnungen und Häuser räumen, etwa 150 Bewohner sind davon betroffen. Verletzte soll nicht geben. Die Arbeiten sind auch am Nachmittag noch in vollem Gange. Neckargemünds Bürgermeister Frank Volk zeigt sich erleichtert, dass niemand verletzt worden ist. Er geht davon aus, dass die Arbeiten noch bis in den Nachmittag andauern werden. Die Polizei kann derzeit jedoch noch nicht abschätzen, wie lange die Sperrungen noch aufrechterhalten werden müssen.

Neckargemünd: Bagger soll Gasleck verursacht haben

Wie ein Anwohner vor Ort berichtet, habe er von seinem Balkon aus Bauarbeiter vor seinem Haus beobachtet. Sie hätten mit ihrem Bagger einen Baumstumpf entfernen wollen, dabei jedoch die Gasleitung seines Hauses übersehen. Als er sie vom Balkon aus habe warnen wollte, sei es schon zu spät gewesen. Schnell hätte der Baggerfahrer jedoch alle nötigen Behörden über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Am Nachmittag bestätigt auch die Polizei, dass ein Bagger das Gasleck beim Entfernen einer Baumwurzel verursacht hat. (pri/pol/kp)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare