Strecke zwischen Neustadt und Mannheim

Passagier verletzt sich in Regionalexpress – weil Lokführer betrunken ist

+
Lokführer in Regionalexpress betrunken und zu schnell unterwegs (Symbolfoto)

Neustadt/Mannheim - Am Pfingstmontag ist ein Lokführer so schnell auf der Strecke nach Mannheim unterwegs, dass sich ein Passagier sogar leicht verletzt. Der Grund für die holprige Fahrt: 

Der 45-jährige Passagier fährt am Pfingstmontag zwischen 16:45 und 17:15 Uhr im Regionalexpress zwischen Neustadt und Mannheim. In Höhe Haßloch fährt der Zug so schnell in die Kurve, dass eine Rollstuhlfahrerin in den Mann hineinfährt. Er erleidet Verletzungen am Bein und sein Fahrrad wird beschädigt. Nachdem der 45-Jährige Anzeige bei der Bundespolizei erstattet hat, begibt er sich in ärztliche Behandlung.

Lokführer hat „getankt“

Am Hauptbahnhof Kaiserslautern wird der rasende Zugführer aus dem Regionalexpress geholt. Wohl weil er betrunken ist, übersieht der Mann eine Geschwindigkeitsdrosselung vor einer Baustelle bei Haßloch – und löst so den Unfall aus.

Die Bundespolizei Kaiserlautern wertet jetzt die Videoaufnahmen aus dem Zug aus. Dem Lokführer erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Bahnverkehrs.

Wer ist noch betroffen?

Die Polizei sucht weitere Zeugen der Promille-Fahrt am Pfingstmontag sowie Menschen, die sich möglicherweise ebenfalls im Zug verletzt haben. Sie sollen sich bei der Bundespolizei Kaiserslautern unter ☎ 0631/34073-0 oder www.bundespolizei.de melden.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare