1. Heidelberg24
  2. Region

Tote Katzenbabys in Tüte in Neustadt entdeckt – Peta setzt hohe Belohnung aus

Erstellt:

Von: Katja Becher

Kommentare

Neustadt - Ein schrecklicher Fund beschäftigt die Polizei in der Pfalz: Sechs tote Katzenbabys wurden in einer Plastiktüte entdeckt. Jetzt haben Tierschützer eine Belohnung ausgesetzt.

Update vom 23. November: Nach dem schrecklichen Fund von sechs toten Kätzchen in einer Plastiktüte in Neustadt hat die Tierschutzorganisation Peta jetzt eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise auf den Tierquäler ausgesetzt, wie der SWR berichtet. Dort haben die Katzenbabys laut Polizei vermutlich bereits mehrere Tage in der Nähe des Hambacher Schlosses gelegen. Die Tierschützer wollen dadurch bei der Aufklärung des Falls helfen.

Außerdem erhoffe sich Peta davon, dass mehr Menschen Tiermisshandlungen oder Tötungen anzeigen, so eine Sprecherin gegenüber dem SWR. Verstöße gegen das Tierschutzgesetz können laut Peta mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden.

Polizei Neustadt sucht nach unbekanntem Tierquäler (Symbolfoto)
Die Polizei Neustadt sucht nach unbekanntem Tierquäler. (Symbolfoto) © Patrick Pleul/dpa

Schock-Fund in Neustadt: 6 tote Katzenbabys in Tüte entdeckt – Polizei sucht Tierquäler

Erstmeldung vom 19. November: Am Freitag (18. November) erhält die Polizei in Neustadt (Rheinland-Pfalz) den Hinweis, dass in der Schloßstraße eine Plastiktüte gefunden wurde. Darin stecken sechs tote Kitten – die schreckliche Tat eines Tierquälers. Die eingesetzte Streife kann die Tüte und die verendeten Katzenbabys vor Ort sicherstellen. Der Zeuge, der die Tüte entdeckt hat, teilt den Beamten mit, dass diese offenbar bereits seit dem 10. November am Straßenrand lag.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Nach dem Fund wird ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gegen Unbekannt eingeleitet. Die Polizei Neustadt bittet nun um Hinweise, die unter 06321/854-0 oder per E-Mail an pineustadt@polizei.rlp.de abgegeben werden können. Immer wieder kommt es in Deutschland zu Fällen von Tierquälerei. Aktuell jagen die Ermittler auch einen Pferdeschänder in Heidelberg. (kab/pol)

Auch interessant

Kommentare