Glück im Unglück

Vom Winde verweht! Fallschirmspringer landet in Baumkrone

+
Glücklicherweise zieht sich der 34-jährige Fallschirmspringer nur leichte Blessuren zu.

Neustadt/Weinstraße - Der Jungfernflug eines 34-jährigen Kurpfälzers verlief alles andere als nach Plan. Am Ende landet der Mann nicht sicher auf dem Boden, sondern in einer Baumkrone in 20 Metern Höhe.

Ob „Herwart“ da seine stürmischen Finger im Spiel hatte?

>>> Sturm „Herwart“ im Ticker: Sturmflut in Hamburg, Ausnahmezustand in Berlin

Am Samstagvormittag (28. Oktober) startet ein 34-jähriger Mann aus der Kurpfalz in Neustadt nach einem Schnupperkurs seinen ersten Fallschirmsprung.

Zunächst verläuft auch alles nach Plan, doch nach wenigen Sekunden wird der Extremsportler plötzlich von einer Windböe erfasst, weswegen er die Kontrolle verliert und nicht sicher auf dem Boden, sondern in einer Baumkrone in rund 20 Metern Höhe in der Nähe des Flugplatzes in Lachen-Speyerdorf landet.

Von dort muss er schließlich von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden.

Aber der 34-Jährige hat Glück im Unglück, zieht sich lediglich leichte Blessuren zu und kann das Krankenhaus nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Wir drücken die Daumen, dass er beim nächsten Sprung den direkten und sicheren Weg auf den Boden windet - pardon - findet.

pol/rob

Quelle: Mannheim24

Kommentare