Online-Kriminalität

Hacker übernimmt Kontrolle über PC und erpresst 20-Jährigen!

+
Hacker kapert PC von 20-Jährigem und erpresst ihn (Symbolfoto).

Nußloch - Am Dienstag klingelt bei einem 20-Jährigen das Telefon. Am anderen Ende: Ein angeblicher Mitarbeiter einer Softwarefirma. Der übernimmt schnell die Kontrolle über den PC.

Online-Erpressung am PC.

Bei einem 20-jährigen Nußlocher klingelt am Dienstag (8. Januar) das Telefon. Am anderen Ende: Ein angeblicher Mitarbeiter einer Softwarefirma. 

Der unbekannte Anrufer übernimmt nach kurzer Zeit die Kontrolle über den PC des 20-Jährigen. Der Angreifer bestellt online mehrere Gutscheine und löscht mehrere Dateien vom Desktop des Rechners – offenbar um den Angerufenen von seiner ‚Macht über den Computer‘ zu überzeugen. 

Anschließend fordert er den 20-Jährigen auf, zwei iTunes-Karten (Wert: je 50 Euro) zu kaufen und dem Erpresser die Codes zu übermitteln. Sonst würde der Unbekannte mit Daten des 20-Jährigen Straftaten im Netz begehen und dessen Konto „leer räumen“. 

Der Nußlocher geht auf die Forderungen ein und gibt dem Angreifer die Codes. 

Anschließend versucht der Unbekannte, Gutscheincodes über Spieleseiten zu bestellen und auf einen Online-Bezahlservice des 20-Jährigen zuzugreifen. Als der Versuch fehlschlägt, zwingt der Erpresser den PC-Besitzer dazu, weitere Gutscheincodes (Wert: 300 Euro) zu übermitteln. 

Die Polizei untersucht derzeit, wie der Unbekannte die Kontrolle über den PC des 20-Järhigen erlangen konnte. 

Die Polizei rät: 

  • Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter unaufgefordert telefonisch bei Dir melden: Einfach auflegen!
  • Auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) herausgeben.
  • Unbekannten Anrufern niemals Zugriff auf den Rechner gewähren, beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Falls Du Opfer wurdest: 

  • Rechner vom Internet trennen und ihn runterfahren. Anschließend über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter ändern!
  • Rechner überprüfen lassen und das Fernwartungsprogramm auf dem Rechner löschen.
  • Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen aufnehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
  • Von Deiner Bank beraten lassen, ob Du bereits getätigte Zahlungen zurückholen kannst.
  • Bei der Polizei Anzeige erstatten.
  • Den Betrugsversuch kannst Du auch zusätzlich bei Microsoft melden: www.microsoft.com/de-DE/reportascam/

pol/rmx

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare