Kurz vor der Tragödie

Flugunglück mit vier Toten: Piloten wurden von Flughafen gewarnt!

+

Oberhausen/Rheinhausen - Die Piloten des abgestürzten Sportflugzeugs und des Hubschraubers wurden vor dem tödlichen Zusammenstoß vom Flughafen Speyer vor Flugverkehr gewarnt. 

+++ UPDATE 25. Januar: Die Ermittlungen vor Ort sind abgeschlossen. +++

+++ UPDATE (20:10 Uhr): So sehen die Maschinen nach dem Absturz aus. +++

Nach Angaben von Geschäftsführer Roland Kern vom Mittwoch hatte der Flugleiter den Piloten des Flugzeuges noch auf den Hubschrauber hingewiesen und die Antwort bekommen: „Habe Hubschrauber nicht in Sicht“. Das seien die letzten Worte des Piloten gewesen. 

Flug-Tragödie am Erlichsee: Neue Bilder von der Absturzstelle

Nach Kerns Worten hatte die beiden bayerischen Helikopter-Piloten Starten und Landen geübt und dabei auch per Funk mit dem Flugleiter kommuniziert. Der Sportflieger aus der Schweiz, der aus Basel kommend auf dem Flughafen Speyer landen wollte, habe sich wie vorgeschrieben fünf Minuten vor Ankunft gemeldet und war vom Flugleiter auf den Helikopter hingewiesen worden. Dann sei der schlimme Unfall in der Luft passiert, sagt Kern. Flugleiter sind keine Fluglotsen und dürfen Piloten nur informieren, aber nicht dirigieren. 

Die beiden Maschinen waren am Dienstag bei Oberhausen-Rheinhausenin der Luft kollidiert und auf Felder gestürzt. Die vier Insassen, zwei Piloten aus Bayern sowie ein Pilot und dessen Flugschüler aus der Schweiz waren dabei ums Leben gekommen. Der genaue Hergang wird ermittelt.

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare