1. Heidelberg24
  2. Region

Schock-Fund in Oftersheim: Arbeiter finden Granate in Baustelle!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Bei Bauarbeiten in Oftersheim wird eine Flak-Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

Bei Bauarbeiten in Oftersheim wird eine Flak-Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden. © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Oftersheim - Ein gefährlicher Fund auf der Baustelle des neuen Rettungszentrums ruft die Polizei auf den Plan. Es handelt sich um einen Gegenstand aus dem 2. Weltkrieg:

Auf einer Baustelle in Oftersheim machen Arbeiter am Montagvormittag (4. August) eine schockierende Entdeckung. Die Handwerker sind gegen 9:30 Uhr gerade mit Aushubarbeiten für das neue Rettungszentrum beschäftigt, als ihnen etwas merkwürdiges auffällt – das wie ein alter Sprengkörper aussieht. Da es sich um einen gefährlichen Gegenstand handeln könnte, wird die Polizei hinzugerufen. Die alarmiert zudem noch die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes (KMBD) aus Stuttgart, die aus der Landeshauptstadt nach Oftersheim fahren. In der Zwischenzeit sperren Beamte das Baustellengelände in der Eichendorffstraße ab und die Arbeiten werden vorsichtshalber bis 12 Uhr eingestellt. 

Oft gelesen: B9 bei Frankenthal wegen Bombenentschärfung voll gesperrt!

Oftersheim: Granate auf Baustelle gefunden – Keine Gefahr für Bevölkerung

Als der Kampfmittelräumdienst in Oftersheim ankommt, untersuchen die Spezialisten den unbekannten Gegenstand aus Metall. Der stellt sich im Anschluss als Flak-Granate heraus, die dort wohl schon seit dem 2. Weltkrieg im Boden liegt und vor sich hin rostet – glücklicherweise aber niemals explodiert ist! Denn obwohl die Granate mit Sprengstoff gefüllt ist, fehlt der Zünder. Auch Anfang Juli wird in Plankstadt eine Fliegerbombe entdeckt und entschärft. 

Bei Bauarbeiten in Oftersheim wird eine Flak-Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

Bei Bauarbeiten in Oftersheim wird eine Flak-Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden. © HEIDELBERG24/PR-Video/Priebe

Der Kampfmittelräumdienst birgt daraufhin die Granate von der Baustelle in Oftersheim und sichert sie in seinem Wagen. Im Anschluss wird der Blindgänger seiner Vernichtung zugeführt. Laut der Polizei besteht während des gesamten Einsatzes keine Gefahr für die Bevölkerung. Anders als bei einem Bombenfund in Ludwigshafen muss deshalb niemand evakuiert werden. Als die Granate von der Baustelle gebracht worden ist, nehmen die Handwerker die Arbeiten für das neue Rettungszentrum in Oftersheim wieder auf.

Mehr zum Thema: Wegen Bombenentschärfung – A6 bei Kaiserslautern am 30. Oktober gesperrt 

Oftersheim: Neues Rettungszentrum soll über 6 Millionen Euro kosten

Das neue Rettungszentrum in Oftersheim soll nach seiner Fertigstellung einen Platz für Feuerwehr und Rettungsdienst bieten. Der Spatenstich findet am 13. Juli statt, weshalb die Bauarbeiter bisher noch mit Ausgrabungen auf dem etwa 4.400 Quadratmeter großen Gelände beschäftigt sind. Später soll hier ein zweistöckiges Gebäude mit einem 14 Meter hohen Übungsturm stehen. Das Projekt in Oftersheim soll etwa 6,5 Millionen Euro kosten.  

pol/pri/dh

Auch interessant