Neuer Rekord: 7,90 Meter

Lustiges Christbaum-Weitwerfen in Oftersheim 

+
7. Oftersheimer Weihnachtsbaum-Weitwurf: Hier stellt sich wahrhaft nur eine einzige Frage : Wer wirfst die Tanne am weitesten?

Oftersheim - Ein paar Weihnachtsbäume, Nadeln die piksen und viele motivierte Werfer – mehr braucht man beim Christbaum-Weitwerfen nicht um Papas, Mamas und Kindern einen lustigen Sonntag zu gestalten. 

„Was ist denn das für ein Blödsinn?“ – diese Frage musste sich der 2.Vorsitzende Jürgen Stern anhören als er die Idee hatte, ein lustiges Christbaum-Weitwerfen zu veranstalten. Dieses Jahr ging der Blödsinn in die siebte Runde – Heidelberg24 hat sich den Spaß nicht entgehen lassen.

Lustiges Christbaum-Weitwerfen in Oftersheim 

Ein kleiner Baum für die Kinder, ein großer für die Damen und ein noch größerer und schwerer für die Herren. Die Tannen haben alle eins gemeinsam: Sie liegen schlecht in der Hand, piksen und über die Flugeigenschaften brauchen wir gar nicht zu reden. Mehr braucht es nicht, damit Papas, Mamas und Kinder einen lustigen Sonntag haben.

Wie wirft man so einen Baum am Besten?

Die einen versuchen es, indem sie den Baum wie einen Speer werfen, andere probieren es mit einer Drehtechnik. Der Favorit Steffen Polifka, der das Baumwerfen schon dreimal gewonnen hat rät: „Werfen – nicht Stoßen. Wie beim Handball.“

Seine Weite von 7,50 Metern war lange unangefochten. So lange bis Lothar Richter kam und den Baum 7,90 Meter weit warf. Seine Technik: „Anders als die anderen, das ist der Trick!“

Zudem hat er das genutzt, was die Deutschen Jahr für Jahr im heimischen Wohnzimmer verzweifeln lässt: Das Nadeln! „Ich bin erst spät gekommen, da ist der Baum leichter" – wenn alles wirklich so einfach wäre...

Der Schirmherr, Bürgermeister Jens Geiß, lässt sich von Roland Seidel vertreten, der mit 4,30 Metern im Mittelfeld landet. Sohn Pascal kam ganze zwei Meter weiter – woraufhin das Kämpferherz des Schreibers dieser Zeilen anfing zu Schlagen. Erster Versuch: 5,50 Meter, eigentlich nicht schlecht für den ersten Wurf aber eben nicht weit genug. Zweiter Wurf: Übertritt, ausgerutscht, nichts als ein spektakulärer Auftritt.

Bei den Damen siegte Jutta Siegel mit 5,90 Metern. Genau wie Lothar Richter kann sie sich jetzt über ein Gewinn von ein paar Flaschen Wein freuen.

Am meisten freuen können sich allerdings die Kinder von der Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte. Insgesamt wurden 300 Euro in Form von Startgeld „zusammengeworfen“. 

Der Scheck wurde direkt nach der Siegerehrung an Marco Ding vom Förderverein übergeben.

chr

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Fotos: Drogenkontrolle auf A6!

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Fotos vom 1. Mannheimer Bierfest!

Kommentare