Tipps, wie man trotzdem fliegen kann

Personalausweis abgelaufen – und das kurz vor dem Urlaub! Was kann ich tun?

+
Wenn Pass oder Personalausweis abgelaufen sind – wie klappt´s trotzdem mit dem Flug? (Symbolfoto)

Großer Schock kurz vor dem Abflug in den Urlaub: Der Personalausweis ist abgelaufen! Was Du jetzt tun kannst, damit es mit der Reise trotzdem klappt: 

Der heiß ersehnte Urlaub steht kurz bevor, die Koffer sind längst gepackt, die Flüge schon lange gebucht. Doch kurz bevor es losgeht, holt einen der Blick auf den Personalausweis in die harte Realität zurück: Das Dokument ist abgelaufen und einen Reisepass hat man auch nicht zur Hand! Kann man sich den Weg zum Flughafen jetzt sparen? Innerhalb Europas ist es meist gar kein Problem, mit abgelaufenen Dokumenten zu reisen. Länder wie Spanien, Griechenland oder Italien akzeptieren Personalausweis und Reisepass auch dann noch, wenn sie bis zu einem Jahr abgelaufen sind. 

Das Problem sind die Fluggesellschaften! Jede Airline hat ihre eigenen Bestimmungen, welches Reisedokument der Fluggast vorlegen muss. Hier sollte man sich im Vorfeld erkundigen. Tipp: Wenn man bei der jeweiligen Info-Hotline nicht weiterkommt, hilft ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB´s) der jeweiligen Fluggesellschaft.

Personalausweis abgelaufen: Dauer, Kosten und Gültigkeit vom vorläufigen Ausweis

Stellt man noch rechtzeitig fest, dass der Ausweis abgelaufen ist, hilft der Gang zur Behörde. Bis ein neuer Personalausweis ausgestellt wird, dauert es einige Wochen – doch ein vorläufiger Personalausweis kann in der Stadtverwaltung beziehungsweise im Bürgerbüro direkt ausgestellt werden. Dieser vorläufige Personalausweis ist drei Monate gültig. Mitbringen muss man unbedingt seinen alten Ausweis und ein biometrisches Passbild. Ein vorläufiger Personalausweis kostet 10 Euro.

Achtung: Einige Länder außerhalb der EU akzeptieren den vorläufigen Ausweis nicht. Um sich ganz sicher zu sein, sollte man sich auf der Internetseite des Auswärtigen Amts über die Einreisebestimmungen des Landes informieren, in das man reisen möchte. Braucht man für das Reiseziel einen gültigen Reisepass, kann dieser auch im Expressverfahren beantragt werden: Ein vorläufiger Reisepass kann sofort ausgestellt werden – einen Express-Reisepass beantragen dauert in der Regel drei bis vier Werktage, ist aber auch wesentlich teurer.

Personalausweis abgelaufen: Last Minute – Der Reiseausweis als Passersatz bei der Bundespolizei 

Wenn keine Zeit mehr bleibt, einen vorläufigen Personalausweis zu beantragen, kann die Bundespolizei helfen. Hier kann noch kurz vor der Abreise ein sogenannter Reiseausweis als Passersatz – quasi ein "Not-Ausweis" – ausgestellt werden. Das geht an allen Dienststellen der Bundespolizei, die man in jedem Flughafen findet. Den abgelaufenen Personalausweis sollte man auf jeden Fall dabei haben, um sich ausweisen zu können. Der Notausweis kostet für deutsche Reisende 8 Euro und ist NUR für die Dauer der Reise gültig. Den Gang zur Behörde nach dem Urlaub spart man sich damit also nicht.

Der Reiseausweis als Passersatz, ausgestellt von der Bundespolizei

Wenn man am Tag vor der Reise feststellt, dass man einen Reiseausweis als Passersatz benötigt, kann man das Verfahren auch etwas beschleunigen, indem man das Antragsformular online auf der Seite der Bundespolizei ausfüllt. Dann muss man den fertige Reiseausweis nur noch vor Ort abholen und die Gebühr bezahlen. 

Personalausweis abgelaufen: In welchem Land ist der Reise-Ausweis von der Bundespolizei gültig? 

Der Notreiseausweis wird in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union anerkannt – mit Ausnahme von Rumänien.

Diese Länder erkennen den Reiseausweis für die Einreise zu touristischen Zwecken an:

  • Albanien
  • Liechtenstein
  • Algerien
  • Andorra
  • Island
  • Monaco
  • Norwegen
  • San Marino

Diese Länder erkennen den Notreiseausweis in Verbindung mit einem abgelaufenen Reisedokument (Personalausweis, Reisepass) an:

  • Irland
  • Kanada
  • Kroation
  • Schweiz
  • Montenegro
  • Südkorea
  • Serbien

Anerkennung des Reiseausweises als Passersatz in Verbindung mit einem gültigen Führerschein:

  • Bulgarien
  • Großbritannien

In diesen Ländern wird der Reiseausweis als Passersatz definitiv nicht anerkannt:

  • Ägypten
  • Malediven
  • Sri Lanka

Für weitere Fragen gibt es bei der Bundespolizei auch eine Hilfs-Hotline: 0800 6 888 000

Erfahrungsbericht: Eine Reise nach Mallorca mit abgelaufenem Personalausweis

Als unsere Redakteurin im Spätsommer 2018 nach Spanien fliegen will, stellt sie mit Erschrecken fest, dass ihr Personalausweis abgelaufen ist. Einen Reisepass besitzt sie nicht und Zeit, einen vorläufigen Ausweis zu beantragen bleibt auch nicht mehr. Wie es mit dem Urlaub dann aber doch noch geklappt hat:

21.03.2018 – dieses Datum bereitet mir an einem Freitagabend im September große Sorgen. Zwei Tage vor meinem Flug von Frankfurt Hahn nach Mallorca entdeckte ich diese Zahl auf meinem Personalausweis. Das Dokument ist also seit gut einem halben Jahr abgelaufen. Die Behörden haben bereits geschlossen, es gibt keine Möglichkeit, mir noch schnell einen vorläufigen Ausweis zu besorgen. Mein Flug geht an einem Sonntag, einen Reisepass besitze ich nicht. Ein kurzer Ausflug ins Internet beruhigt mich etwas: Google sagt mir, dass eine Einreise nach Spanien auch mit einem abgelaufenen Ausweis möglich sei – und da gibt es ja auch noch den Notreiseausweis, den die Bundespolizei an jedem Flughafen ausstellen kann. Doch dann kommen die Horrorgeschichten: Menschen beschreiben, wie sie trotz dieses Passersatzes am Schalter abgewiesen wurden oder der Notreiseausweis gar nicht erst ausgestellt wurde.

Ich will mich also nicht auf den Zufall verlassen, und wähle die Hotline-Nummer der Billig-Fluggesellschaft, die mich nach Mallorca befördern soll. Der erste Callcenter-Mitarbeiter reagiert verständnislos. „Ohne gültige Reisedokumente dürfen sie nicht fliegen. Da haben sie jetzt halt einfach Pech“, kriege ich zu hören. Ausreden darf ich dann nicht mehr – die Leitung ist schon tot.  

Personalausweis kurz vor dem Urlaub abgelaufen: Notreiseausweis der Bundespolizei kann helfen

Nachdem ich vorsichtshalber online den Notreiseausweis auf der Seite der Bundespolizei beantragt habe, versuche mein Glück bei der Hotline der Bundespolizei. Eine sehr freundliche Beamtin bestätigt mir den Eingang meines Antrags und erklärt mir alles zum „Reiseausweis als Passersatz“. Aus bundespolizeilicher Sicht sei das alles kein Problem – selbst mit meinem abgelaufenen Personalausweis könne ich eigentlich innerhalb der EU reisen – wenn da nicht die Airlines mit ihren verschiedenen Bestimmungen wären. „Die Airline hat das Hausrecht am Flughafen und kann sich weigern, Passagiere zu befördern, wenn die erforderlichen Reisedokumente nicht vorliegen“, erklärt mir die Bundespolizistin. Die Airline meiner Wahl sei da zudem besonders streng. 

Ich versuche mein Glück noch einmal bei der Hotline der Fluggesellschaft, werfe einen Blick in die Beförderungsbestimmungen, während ich in der Warteschleife hänge. Leider werde ich weder in den AGB´s fündig, noch kann mir der nächste Callcenter-Mitarbeiter weiterhelfen. Ich beschließe also, am Abreisetag auf gut Glück zum Flughafen zu fahren, meinen Notreiseausweis abzuholen und mich überraschen zu lassen, ob der Flieger nach ‚Malle‘ ohne mich oder mit mir an Bord startet...

Personalausweis abgelaufen: So klappt es mit dem Urlaub trotzdem

Ein bisschen nervös stehe ich am Sonntagmorgen in der Bundespolizeistation im Flughafen Hahn und warte auf meinen Notreiseausweis. Ich frage die Beamtin am Schalter, ob sie denn wisse, ob ich mit dem Ersatzdokument denn überhaupt abfliegen könne. „Na klar, das ist kein Problem. Hatten wir heute schon einmal“, bekomme ich zur Antwort. Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen – die Reise ist gesichert. Der Passersatz ist auch schnell ausgestellt, kostet mich 8 Euro und ist in Verbindung mit meinem abgelaufenen Personalausweis über den gesamten Reisezeitraum gültig.

Einziger Wermutstropfen: Weil der Online-Check-In zu diesem Zeitpunkt schon geschlossen ist, knöpft mir die Airline noch eine saftige Zusatzgebühr von 60 Euro ab. Doch ein wenig Strafe für so viel Nachlässigkeit meinerseits muss wohl sein...

Ein freundlicher Flughafen-Mitarbeiter weist mich schließlich noch darauf hin, dass ich mir viel Stress hätte ersparen können, wenn ich mich direkt telefonisch bei der Service-Nummer des Flughafens gemeldet hätte. Im Nachhinein ist man immer schlauer! 

Nach nervenaufreibenden 48 Stunden starte ich endlich in meinem Urlaub – und habe sowohl beim Hin- als auch beim Rückflug keinerlei Probleme. Erste Amtshandlung nach einer Woche auf Mallorca: Ab zum Bürgerservice und einen neuen Personalausweis beantragen! 

kab

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare