Interview bei „World Wide Wohnzimmer“

Pietro Lombardi: Vor diesen Menschen will er Schwester Sara beschützen

Pietro Lombardi ist mit der Musik zum Millionär geworden. Doch seine Schwester Sara Lombardi will er nicht im Musikbusiness sehen – aus diesem Grund:

  • Pietro Lombardi gibt ein Interview auf dem YouTube-Kanal „World Wide Wohnzimmer".
  • Dabei spricht über seine Schwester Sara Lombardi und warum sie nicht im Musikbusiness Fuß fassen soll.
  • Pietro Lombardi gesteht, dass er von seinem ersten Manager ausgenommen worden ist.

Pietro und Sara Lombardi – sobald diese beiden Namen fallen, denken fast alle an das einstige Traumpaar das sich bei DSDS kennen und lieben gelernt hat. Doch den Unterschied macht ein Buchstabe: H. Während Sarah Lombardi die Ex-Frau von Pietro und erfolgreiche Sängerin ist, handelt es sich bei Sara Lombardi um die Schwester des Karlsruhers. Die kann auch singen, ist aber nicht professionell im Musikbusiness tätig. Und wenn es nach ihrem großen Bruder geht, soll das auch so bleiben!

NamePietro Lombardi
Geburtsdatum/-ort\t9. Juni 1992 in Karlsruhe
Größe1,73 Meter
TV-SendungenDeutschland sucht den Superstar (DSDS)
Bekannte Songs\tKämpferherz, Phänomenal, Bella Donna

Pietro Lombardi: Schwester Sara soll nicht ins Musikbusiness

In einem Interview auf dem YouTube-Kanal „World Wide Wohnzimmer“ wird der Sänger auf seine Schwester angesprochen und ob es mal einen gemeinsamen Song geben werde. Doch der 28-Jährige widerspricht den Moderatoren Dennis und Benjamin „Benni“ Wolter sofort. „Meine Schwester darf Musik machen, aber ich will gar nicht, dass sie in dieses Business reinkommt“, erklärt Pietro Lombardi. Sara dürfe zwar ihre Songs releasen, aber für eine Frau wäre das Business nicht so einfach.

Was sich zu Beginn wie eine sexistische Aussage über Frauen im Showgeschäft anhört, schwingt aber schnell zu der Sorge eines großen Bruders um. „Du hast mit vielen dreckigen Menschen zu tun", sagt Pietro Lombardi ganz ernst. Der Sänger spricht daraufhin einen schrecklichen Verdacht über seinen ersten Manager an. In den ersten zwei Jahren, da war der Karlsruher gerade einmal 17 und 18 Jahre alt, könnte er ausgenommen worden sein. Da Lombardi aber von den großen Summen erschlagen gewesen sei, habe er dies nicht gemerkt.

Pietro Lombardi: Betrogen vom Manager?

Ich komme aus einer Ausbildung, ich verdiene 400 im Monat. Da kommt einer zu dir und sagt: Du musst jetzt ne Stunde singen, dann kriegst du 1.000 Euro. Dabei war meine Gage bei 40.000 Euro in der Stunde. Aber ich habe gesagt: Geil.“, erklärt Pietro Lombardi den Zwillingen von „World Wide Wohnzimmer". Der Karlsruher hat wohl nur Angst um seine kleine Schwester und will nicht, dass sie ebenfalls so ausgenutzt wird.

Doch Sara Lombardi hat im Augenblick ganz andere Dinge im Kopf als eine Musikkarriere. Seit August 2019 ist die 20-Jährige nämlich verlobt und zeigt auf Instagram immer wieder Bilder ihres Liebesglücks. Etwas, was ihr Bruder seit der Scheidung von Sarah nicht mehr vorweisen kann. Auch, wenn ihm immer wieder Romanzen mit Evelyn Burdecki oder Lili Paul-Roncalli nachgesagt werden, ist der Sänger aus Karlsruhe immer noch Single. Im gleichen Interview hat sich Lombardi übrigens auch zu One-Night-Stands und über die Hintergründe bei DSDS. geäußert. Die Beziehung des einstigen DSDS-Traumpaares ist nach der Scheidung eher freundschaftlich. Und unter Freunden spielt man auch auch mal Streiche.

Am 17. Juli veröffentlicht Pietro Lombardi seine neue Single „Cinderella“. Bis dahin zieht er eine wahnsinnige Aktion durch. Er ruft alle Käufer des Songs persönlich an!

Zwei Jahre vor DSDS wirkte Pietro Lombardi in einem YouTube-Video mit. Der Song „Grüne Augen" ging sogar viral und erreichte tausende von Leuten.

Pietro Lombardi, Sido, MontanaBlack und andere Promis haben am „Angelcamp" auf Twitch teilgenommen. Dabei ist es zu einer peinlichen Pinkel-Panne gekommen.

Pietro Lombardi muss zum Zahnarzt. Für den Sänger wie die Hölle auf Erden. In einer Instagram-Story behauptet er sogar, dass er dort getötet werden soll. (dh)

Rubriklistenbild: © Georg Wenzel/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare