Vier Todesopfer

Grippe wütet weiter: Zahl der Erkrankten steigt!

+
Die Zahl der Grippeerkrankten steigt auf über 1.700 Personen im Stadt- und Landkreis. (Symbolbild)

Rhein-Neckar-Kreis - Die Influenza wütet weiter. Die Zahl der gemeldeten Fälle steigt in der Saison auf über 1.700 im Rhein-Neckar-Kreis – deutschlandweit auf 165.000. Und es gibt weitere Tote:

Die Folgeerscheinungen der Grippewelle machen sich in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft merkbar. 

Die Krankenhäuser kommen an ihre Grenzen: Klinik-Mitarbeiter müssen ihre geplanten Warnstreiks absagen. Die GRN-Klinik in Schwetzingen ist im Landkreis besonders von der Grippewelle betroffen. Viele Klinik-Mitarbeiter sind seit Wochen krank. Geplante Operationen müssen teilweise abgesagt werden, heißt es in einer Pressemitteilung am Montag (12. März).

Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises erklärt in einer Pressemitteilung, dass sich die Zahl der Erkrankten weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt.

Vier Tote

In dieser Saison sind es bereits 1.731 Personen im Land- und Stadtkreis. Deutschlandweit sind es mittlerweile 165.489 Fälle, die dem Robert Koch-Institut (RKI) vorliegen. 

Nach dem tragischen Tod des Sechsjährigen aus Walldorf und dem, des 85-Jährigen Mannes, enden nun zwei weitere Fälle mit tödlichen Ausgang.

Deutschland niest und hustet.

Weiter meldet das RKI, dass die meisten (73 Prozent) an dem Influenza-B-Virus erkrankt sind. 

Besonders tückisch: 99 Prozent dieser Fälle stammen aus der Yamagata-Linie. Denn die Unterkategorie der Influenza-B-Gruppe ist immun gegen den aktuellen Impfstoff.

Grippeerkrankte seit 2014

  • Saison 2014/15: 321
  • Saison 2015/16: 121
  • Saison 2016/17: 921
  • Saison 2017/18: 1.731 (Stand: 12. März)

„Nachdem die Saison im Rhein-Neckar-Kreis und der Stadt Heidelberg eher später und verhalten angefangen hat, hat sich die Grippewelle doch noch zu einer der stärker ausgeprägten entwickelt“, so das Gesundheitsamt.

pm/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.