Rettungsdienst wird ausgebaut

Nach Gutachten: Mehr Rettungswagen und Notärzte für Metropolregion!

+
Im Rhein-Neckar-Kreis sind bald noch mehr Rettungswagen und Notärzte unterwegs. (Symbolfoto)

Rhein-Neckar-Kreis - Der Rettungsdienst in der Region hat immer viel zu tun. Teilweise sogar so viel, dass es nicht genügend Notärzte und Rettungswagen gibt. Das soll sich bald ändern:

In einem akuten Notfall kommt es manchmal auf Minuten an, die über Leben und Tod entscheiden! Umso wichtiger ist es, dass genug Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) zur Verfügung stehen. Die Anzahl der Fahrzeuge ist allerdings begrenzt, sodass es schwerfällt, die gesetzlichen Fristen einzuhalten. Zudem geht man davon aus, dass in Zukunft die Zahl der Einsätze noch steigen werde

Durch einen Beschluss des Rettungsdienstbereichs Rhein-Neckar vom Donnerstag (21. Juni) soll der Rettungsdienst der Region bald Verstärkung bekommen. 

Hiervon betroffen sind Mannheim, Heidelberg und der Landkreis Rhein-Neckar. Vor allem soll die Notfallversorgung im ländlichen Bereich verbessert werden. 

Bereits im Dezember 2017 werden Sofortmaßnahmen beschlossen, von denen die meisten bereits umgesetzt worden sind. Grundlage dafür ist ein erhobenes Gutachten, das seit letzter Woche vorliegt.

Die Gutachtenumsetzung berücksichtigt aber auch bereits eine mögliche Neustrukturierung des Rettungsdienstbereiches“, sagt Jürgen Wiesbeck, Vorsitzender des Bereichsausschusses für den Rettungsdienst, „Wir wollen bestmöglich vorbereitetet sein, wenn das Innenministerium entsprechende Regelungen trifft.

Die Maßnahmen

Am Universitätsklinikum Heidelberg wird ein neuer Standort für ein NEF eingerichtet. In Wiesloch/Walldorf ist der Notarzt nun 24 Stunden im Dienst. Auch am Mannheimer Universitätsklinikum gibt es seitdem den ganzen Tag über einen Notarzt. Dieser wird aber in die Wache des ASB in Mannheim-Käfertal verlagert.

Zudem gibt es in Mannheim ein viertes NEF, das von 7 bis 22 Uhr im Einsatz ist. Und auch in Schwetzingen wird ein neues Fahrzeug für den Notarzt angeschafft – dort sind dann zwei unterwegs. Das Fahrzeug ist 12 Stunden am Tag von Montag bis Samstag unterwegs. 

In Bammental wird ein Rettungswagen in Betrieb genommen, der am Tag unterwegs ist. Sobald die neue Rettungswache in Schönau im Ortsteil Altneudorf eingerichtet ist, zieht das Fahrzeug dahin um und soll 24 Stunden am Tag im Einsatz sein. Der Rettungswagen in Sinsheim, der bisher nur am Tag unterwegs war, wird auch in der Nacht tätig sein. Dasselbe gilt für das Fahrzeug in Wiesloch/Walldorf. 

Noch in Planung

Doch noch sind ein paar Planungspunkte offen. So fehlen in Schwetzingen und Weinheim ein dritter Rettungswagen, der den ganzen Tag über im Einsatz ist. Dieser soll im Versorgungsbereich Weinheim am Standort Schriesheim in Dienst genommen werden. Und in Wiesloch/Walldorf wird es einen weiteren Rettungswagen geben, der 12 Stunden am Tag im Einsatz ist.

pm/dh

Quelle: Mannheim24

Kommentare