Zwischen Karlsruhe und Wörth

Rheinbrücke Maxau: Rückbau der Sicherungsmaßnahmen hat begonnen- Staugefahr

+
Die Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth (30. Oktober 2017). Die zweite Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth entzweit seit über einem Jahrzehnt die Gemüter. 

Seit April 2018 laufen die Bauarbeiten an der Rheinbrücke Maxau (B10). Die Arbeiten zwischen Karlsruhe und Wörth sind beendet, aber der Rückbau der Sicherungsmaßnahmen steht noch an.   

  • B10-Rheinbrücke Maxau am Wochenende voll gesperrt
  • Rheinüberquerung zwischen Karlsruhe und Wörth nicht möglich
  • Regierungspräsidium Karlsruhe weist auf Umleitungen hin
  • Bis Ende des Jahres sollen alle Spuren wieder frei sein
  • Verkehrsbehinderungen durch Rückbau der Sicherungsmaßnahmen zu erwarten 
  • Update vom 17. Januar: Am Montag (20. Januar) beginnen die restlichen Arbeiten für den Rückbau der Verkehrssicherungsmaßnahmen auf der Rheinbrücke Maxau. Die Verkehrskameras und Lichtsignalanlagen (LSA) mit LED-Anzeige werden abgebaut. Daneben werden auch die Mittelstreifenüberfahrten auf Karlsruher Seite wieder mit Schutzplanken geschlossen.

    Für den Abbau der Verkehrsausstattungen und das Schließen der Mittelstreifenüberfahrten wird jeweils ein Fahrstreifen wechselseitig auf der linken und rechten Fahrbahnseite gesperrt. Die Arbeiten finden ab Dienstag (21. Januar) bis Freitag (24. Januar) in den verkehrsarmen Zeiten statt. Vorab werden in der Nacht vom20. Januar auf den 21. Januar 2020 zwischen 22:00 und 00:00 Uhr die Ausleger für die Signalgeber der LSA demontiert. Dazu ist es erforderlich, die Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen jeweils für etwa 15 Minuten voll zu sperren.

    Für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen der Anwohner und der Verkehrsteilnehmer bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe um Verständnis.

    Karlsruhe/Wörth: Bauarbeiten an Rheinbrücke Maxau

    Update vom 17. Dezember: Gute Nachricht für alle Pendler, die auf die Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth angewiesen sind. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe mitteilt, können zum Jahresende alle Spuren wieder freigegeben werden. 

    Derzeit werden in Fahrtrichtung Karlsruhe noch Schutzplanken montiert, Fugen verfüllt und die letzten Beschichtungsarbeiten im Bereich der Fahrbahn durchgeführt. Danach sollen die Schutzzelte im Zeitrum von Donnerstag (19. Dezember) ab 21 Uhr bis Freitag (20. Dezember) um 5 Uhr abgebaut werden. Die Arbeiten gehen dann am gleichen Abend ab 21 Uhr bis Montag (23. Dezember) um 5 Uhr weiter. 

    Karlsruhe/Wörth: Alle Spuren bis Ende des Jahres wieder frei

    Für den Rückbau des Schutzzeltes kann nur ein Streifen in Richtung Karlsruhe genutzt werden. Die Umlegung des Verkehrs erfolgt dann am 23. Dezember in der Zeit von 19 Uhr bis Dienstagmorgen (24. Dezember) um 5 Uhr. Ab diesem Moment stehen in Richtung Karlsruhe wieder alle Fahrstreifen über die Rheinbrücke Maxau zur Verfügung. 

    In die Gegenrichtung nach Wörth beginnt der Rückbau am Freitag (27. Dezember) und endet am Sonntag (29. Dezember). Die Bauzeiten sind jeweils von 19 bis 5 Uhr. 

    Karlsruhe/Wörth: Erstmal nur Tempo 60 erlaubt

    Doch auch danach ist die Arbeit noch nicht komplett beendet. Denn außerhalb der Straße muss beispielsweise noch der Korrosionsschutz im Bereich der Radwege bearbeitet werden. Währenddessen können Radfahrer nur eine Richtung nutzen. 

    Zum Schluss müssen noch die beiden Mittelstreifenüberfahrten geschlossen werden. Bis das erledigt ist, ist auf der Rheinbrücke Maxau nur Tempo 60 erlaubt. Diese Arbeiten sollen im Januar 2020 durchgeführt werden. 

    Aufgrund unvorhergesehener Vorkommnisse bei den Arbeiten hat sich die Höhe der Kosten verändert – von 12,5 auf etwa 14 Millionen Euro!

    Karlsruhe/Wörth: Dauern Arbeiten an Rheinbrücke Maxau länger als erwartet?

    Update vom 7. November: Täglich rollen rund 80.000 Fahrzeuge über die Rheinbrücke Maxau zwischen Karlsruhe und Wörth. Um den statistischen Anforderungen der 300 Meter langen Stahlkonstruktion gerecht zu werden, werden auf der Rheinbrücke bereits seit November 2018 umfangreiche Ertüchtigungen durchgeführt. Zur Verstärkung der Fahrbahn wurde ab April 2019 in Fahrtrichtung Wörth hochfester Beton eingebaut. Nach einer Vollsperrung der Brücke im Oktober ist nun auch die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe verstärkt.

    Doch kann die Brückenbaustelle wie geplant zum Ende diesen Jahres fertiggestellt werden? Immerhin war lange nicht klar, wie lange die Arbeiten an der Rheinbrücke Maxau noch dauern würden. Nachdem unerwartete Schäden im Bereich des Stahlüberbaus entdeckt wurden, mussten an der Brücke zwischen Karlsruhe und Wörth umfangreiche zusätzliche Schweißarbeiten durchgeführt werden. Jetzt hat das Regierungspräsidium Karlsruhe gute Nachrichten!

    Oft gelesen: Lkw-Fahrer fährt 40 Kilometer in Schlangenlinien über die B10 – der Grund ist schlüpfrig

    Karlsruhe/Wörth: Baustelle auf Rheinbrücke Maxau – Wann sind die Arbeiten beendet?

    Wie das Regierungspräsidium am Donnerstag (7. November) mitteilt, hätte man in den vergangenen Wochen geprüft, ob der Termin der Fertigstellung der Rheinbrücke zum Jahresende 2019 eingehalten werden könne. „Die Prüfung ergab, dass durch eine weitere Erhöhung des bereits jetzt schon hohen Personaleinsatzes und der Optimierung des Bauablaufes, eine Beendigung der verkehrsbeeinträchtigenden Bauarbeiten zum Jahresende möglich ist“, heißt es in der Mitteilung. Die Baustelle auf der Rheinbrücke kann also pünktlich fertig werden – vorausgesetzt es kommen keine weiteren „unvorhersehbaren Ereignisse“ oder eine extrem kalte Witterung dazwischen. 

    Schock in Karlsruhe: Flammen-Inferno in Stadtteil Grünwettersbach – Feuerwehrleute finden Leiche in Wohnung.

    Karlsruhe/Wörth: Rheinbrücke Maxau ab 25. Oktober gesperrt

    Erstmeldung vom 25. Oktober: Die Fahrbahn der Rheinbrücke Maxau ist seit Mitte Juli 2019 in Richtung Karlsruhe gesperrt. Grund für die Sperrung sind Bauarbeiten zur Ertüchtigung der Brücke. Dabei wird der gesamte Verkehr beider Fahrtrichtung auf die nördliche Brückenhälte (Fahrbahn in Richtung Wörth) verlegt. Auch der Fahrradweg auf der südlichen Brückenhälfte ist gesperrt, der Radverkehr wird auf der nördlichen Hälfte der Rheinbrücke im Gegenrichtungsverkehr abgewickelt. Am kommenden Wochenende (25. bis 28. Oktober) wird die Brücke zwischen Wörth und Karlsruhe mit ultrahochfestem Beton ertüchtigt und muss hierfür voll gesperrt werden. So kommst Du trotzdem über den Rhein:

    Karlsruhe/Wörth: Rheinbrücke Maxau am Wochenende voll gesperrt – die Umleitungen

    Die Vollsperrung der Rheinbrücke beginnt in der Nacht von Freitag (25. Oktober) auf Samstag um 0 Uhr und endet spätestens am Montag (28. Oktober) um 5 Uhr. Während der Sperrung zwischen Karlsruhe und Wörth steht der Fuß- und Radweg weiter zur Verfügung. Fahrzeuge werden über die B35 und die Rheinbrücke Germersheim umgeleitet. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat angekündigt, Autofahrer mit LED-Anzeigen auf die Sperrung aufmerksam zu machen. Wer wegen der großen Stau-Gefahr am Wochenende das Auto lieber stehen lassen will, kann auf die zusätzlichen Bahnen der Linie S5 zwischen Wörth und Karlsruhe sowie auf die Linie S51 zwischen Wörth und Germersheim zurückgreifen.

    Auch auf die Autofahrer in Ludwigshafen und Mannheim kommt am Wochenende eine Brückensperrung zu: Die Kurt-Schumacher-Brücke über den Rhein ist wegen Bauarbeiten dicht. Die erste Sperrung am vergangenen Wochenende löste in der Region ein riesiges Verkehrschaos aus – auch weil die Hochstraße Süd in Ludwigshafen wegen gravierender Schäden am Brückenbauwerk in den nächsten Jahren gesperrt bleiben muss. Die Stadt Mannheim hat nun auf das Stau-Chaos reagiert und den Zeitplan der Baustelle überarbeitet. So sollen die massiven Verkehrsbehinderungen in Zukunft zu vermieden werden. Das sind die 7 wichtigsten Fragen zur Hochstraße Süd. Übrigens: Die rnv muss deshalb auch ein neues Verkehrskonzept für Mannheim und Ludwigshafen erstellen.

    pm/kab

    Quelle: Mannheim24

    Das könnte Dich auch interessieren

    Mehr zum Thema

    Kommentare