Verkehrserziehung

Blitzer-Marathon in Rheinland-Pfalz: Bitte schön lächeln!

+
Der „Speedmarathon“ soll der Verkehrserziehung dienen.

Rheinland-Pfalz - Mit einem europaweiten „Speedmarathon“ nimmt die Polizei am Mittwoch (18. April) Raser und Temposünder ins Visier! Hier blitzt es in der Region:

Auch Beamte in Rheinland-Pfalz werden von 6 Uhr an 24 Stunden lang im Einsatz sein. 

Im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz sind nach Angaben eines Sprechers insgesamt 29 Messstellen geplant. Mindestens fünf Beamte werden jeweils vor Ort sein und auch das Gespräch suchen. Schließlich habe die Aktion einen verkehrserzieherischen Aspekt, so der Sprecher. 

>>> Achtung, Raser! Hier werden besonders teure Fotos geschossen

In Trier sind drei Stationen ausgewählt worden, an denen laut Polizei typischerweise zu schnell gefahren wird. An den insgesamt zwölf Messpunkten im Gebiet des Polizeipräsidiums Westpfalz sollen unterschiedliche Techniken zum Einsatz kommen, darunter Laser, Radar sowie Blitzeranhänger. 

Unter anderem wollen die Polizisten auf der B48 zwischen Hochspeyer und Johanniskreuz (Kreis Kaiserslautern) auf Höhe des Parkplatzes Stall gezielt Motorradfahrer kontrollieren. Die Mainzer Beamten haben sich vier problematische Punkte ausgesucht, die aber vorab nicht genannt werden. 

Hier blitzt es in der Region!

Die Polizei Rheinpfalz wird an der A65 bei Mutterstadt (Rhein-Pfalz-Kreis), auf der B10 bei Albersweiler (Südliche Weinstraße) und in Neustadt messen. 

Mit dem „Speedmarathon“ will die Polizei in mehreren Bundesländern auf die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens hinweisen. Es geht den Angaben zufolge nicht darum, möglichst viele Raser zu erwischen, sondern auf Gefahrenstellen im Verkehr hinzuweisen. Zu hohes Tempo ist laut Polizei mit deutlichem Abstand Hauptunfallursache bei Verkehrsunfällen mit Getöteten und Schwerverletzten. 

dpa/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare