1. Heidelberg24
  2. Region

„The Rolling Stones“: Nach Tod von Charlie Watts – Rückblick auf Konzerte in der Region

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Mannheim/London - Auf der ganzen Welt trauern die Fans der Rolling Stones, nachdem Drummer-Legende Charlie Watts verstorben ist. Wir blicken heute zurück, auf seine Besuche in der Region.

Als im Jahr 1962 die Musiker Mick Jagger, Brian Jones, Keith Richards, Dick Taylor, Ian Stewart und Tony Chapman das erste Mal unter dem Namen „The Rolling Stones“ auftraten, konnte noch niemand ahnen, welche Geschichte die Band eines Tages schreiben würde. Zahlreiche legendäre Hits, ausverkaufte Hallen und Stadien sowie Fans auf der ganzen Welt sorgen dafür, dass die Stones 1989 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen werden und zu den größten Musikern aller Zeiten gehören. Bis ins Jahr 2018 gingen die alten Herren des Rocks noch auf Tourneen in der ganzen Welt und spielten 2019 Konzerte in den USA – in der Besetzung Mick Jagger, Keith Richards, Ron Wood und Charlie Watts. Letzterer ist am 24. August im Alter von 80 Jahren in einem Londoner Krankenhaus verstorben.

BandThe Rolling Stones
Aktiv seit1962
Ort des KarrierebeginnsLondon, Vereinigtes Königreich
GenresRock, Bluesrock, Blues
MitgliederMick Jagger, Charlie Watts, Keith Richards, Ron Wood

„The Rolling Stones“: Charlie Watts im Alter von 80 Jahren verstorben

Charlie Watts trat am 12. Januar 1963 zum ersten Mal als Schlagzeuger der Rolling Stones auf und spielte über die nächsten Jahrzehnte zahlreiche Konzerte auf der ganzen Welt. In den 70er und 80er Jahren hatte der gebürtige Brite mit einer Alkoholsucht zu kämpfen, 2004 wurde bei dem Raucher Kehlkopfkrebs diagnostiziert – gegen beides konnte Watts aber gewinnen. Woran der Drummer gestorben ist, ist noch unbekannt. Zuletzt musste sich der 80-Jährige aber einer Operation unterziehen. Wie die Rolling Stones auf Facebook bekannt geben, sei Watts „friedlich in einem Londoner Krankenhaus verstorben.“

Aus diesem Grund begeben wir uns heute auf eine Zeitreise in die Vergangenheit und widmen uns den Konzerten, die die Rolling Stones in der Region gegeben haben. Im Rahmen ihrer Europa-Tour spielten die Stones am 3. September 1973 zum ersten Mal in Mannheim. Das Eisstadion am Friedrichspark, das mittlerweile abgerissen werden soll, war damals komplett ausverkauft. Ein Ton-Mitschnitt des gesamten Konzerts lässt sich heute noch im Internet finden.

„The Rolling Stones“: Legendäre Konzerte in Mannheim und Hockenheim

Es folgte eine lange Durststrecke für die Fans aus der Rhein-Neckar-Region. Erst 22 Jahre später kehrten die Rolling Stones zurück – dafür aber gleich doppelt. Zuerst spielte die Band am 19. August 1995 auf dem Hockenheimring. Etwa 90.000 Rock-Fans wollten sich dieses Konzert der Superlative nicht entgehen lassen. Nur drei Tage später besuchten die Stones dann erneut Mannheim. Dieses Mal ging es aber auf das Maimarktgelände, wo 80.000 Menschen mitfeierten und mitsangen. Beide Konzerte fanden im Rahmen ihrer „Vodoo-Lounge-Tour“ statt.

Rolling Stones Konzert
Die Rolling Stones traten 1995 zum ersten Mal auf dem Maimarktgelände auf. © Mathias_Ernert/dpa

Für ihre „Bridges to Babylon“-Tour kehrten die Rolling Stones am 12. September 1998 ein letztes Mal nach Mannheim zurück auf das Maimarktgelände. Einen Stehplatz konnte man damals für 98 DM kaufen. Ein Platz auf der Tribüne kostete sogar 134 DM. Trotzdem war das Konzert mit fast 86.000 Besuchern komplett ausverkauft!

„The Rolling Stones“: Letzte Konzerte im Rhein-Neckar-Kreis

Rolling Stones auf dem Hockenheimring
Beim Konzert auf dem Hockenheimring 2003 traten auch AC/DC auf. © Ronald_Wittek/dpa

Der nächste Besuch in der Region sollte dieses Mal nur fünf Jahre dauern. Fans konnten in der Zwischenzeit aber auf Konzerte in Stuttgart und Frankfurt ausweichen. Am 22. Juni 2003 kamen die Besucher des Hockenheimrings sogar doppelt auf ihre Kosten, weil eine nicht weniger beliebte Rockband direkt vor den Rolling Stones spielte – und zwar AC/DC. Wieder zogen die Rock-Legenden 90.000 Menschen in ihren Bann. Ihr bislang letztes Konzert in Deutschland spielte die Band am 30. Juni 2018 in Stuttgart. Ob nach dem Tod von Charlie Watts noch ein weiteres folgen wird, ist eher unwahrscheinlich. (dh)

Auch interessant

Kommentare