Nach Krankenhaus – U-Haft! 

Blutende Wunde verrät Einbrecher (47)!

+
Eine blutende Wunde verrät einen Einbrecher... (Symbolbild) 

Sandhausen - Als er an einer Haltestelle auf den Bus wartet, wird einem Mann seine blutende Hand zum Verhängnis. Vom Krankenhaus geht es für ihn dann direkt in U-Haft! 

Verdächtig, verdächtig... 

Als Passanten an einer Bushaltestelle in Sandhausen einen Mann mit einer blutenden Wunde an der Hand sehen, rufen sie die Polizei. Die Beamten verhaften den Mann zunächst und bringen ihn in eine Krankenhaus. Wie sich herausstellt, zog sich der Mann die Wunde zu, als er die Scheibe einer Apotheke in der Nacht auf Donnerstag (24. August) einschlug und hinein kletterte. Mit der Wunde, aber ohne Beute, zog er zur nächsten Apotheke - an der er auch scheiterte. Zwei versuchte Autoaufbrüche blieben demnach ebenfalls erfolglos. 

Nach der Festnahme finden Ermittler in der Wohnung weiteres Diebesgut. Nach dem Krankenhaus kommt der Mann in Untersuchungshaft.

Auf die Idee sich wenigstens Verbandszeug aus der Apotheke mitzunehmen, ist er wohl nicht gekommen...

dpa/kp

Mehr zum Thema

Meistgelesen

WM 2018 im Live-Ticker: Vorrunde geht in die Endphase - Panama bejubelt Tor-Premiere

WM 2018 im Live-Ticker: Vorrunde geht in die Endphase - Panama bejubelt Tor-Premiere

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Asylstreit: CDU-Mann wirft Seehofer „Fiktion“ vor - neue Zahlen zur Verteilung von Asylbewerbern in der EU

Asylstreit: CDU-Mann wirft Seehofer „Fiktion“ vor - neue Zahlen zur Verteilung von Asylbewerbern in der EU

Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.