Horror-Crash auf B3

Mutter (37) mit Kind im Auto eingenickt – Sekundenschlaf endet tödlich

+
Zwei Autofahrer schweben nach einem Frontalzusammenstoß auf der B3 in Lebensgefahr.

Sandhausen/St. Ilgen - Nach einem schweren Unfall auf der B3 im Februar gibt es nun eine tragische Wende – ein 57-jähriger Mann hat den Kampf ums Überleben verloren.

Update vom 9. Juli: Am 23. Februar 2019 kommt es auf der B3 in Höhe St. Ilgen bei Sandhausen zu einem schrecklichen Unfall: Gegen 15:15 Uhr ist dort eine 37-jährige Mercedes-Fahrerin in Richtung Wiesloch unterwegs – mit im Auto sitzt ihr zweijähriger Sohn. Die übermüdete Mutter verfällt hinter dem Steuer in einen Sekundenschlaf. Zwar versucht eine hinter ihr fahrende Autofahrerin, die auf die Situation aufmerksam wurde, die Frau mit sekundenlangem Hupen aufzuwecken – jedoch vergeblich. Die Mercedes-Fahrerin gerät immer weiter in den Gegenverkehr, wo es schließlich zu einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Opelfahrer (57) kommt.

Sowohl die Unfallverursacherin als auch der 57-Jährige erleiden bei dem Horror-Unfall auf der B3 in St. Ilgen bei Sandhausen nach dem Sekundenschlaf lebensbedrohliche Verletzungen. Das Kind (2) bleibt wie durch ein Wunder unverletzt. Wie die Polizei nun in einer Meldung mitteilt, hat der 57-jährige Opelfahrer den Kampf ums Überleben verloren – der Mann ist am 6. März in Folge seiner schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben.

Hinweis der Redaktion: In einer ursprünglichen Version dieses Textes, die sich auf eine offizielle Pressmitteilung des Polizeipräsidiums Mannheim bezog, hieß es, dass der 57-jährige Opelfahrer am 6. Juli verstorben ist. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen!

Zu einem dramatischen Unfall kam es auch in der Nähe von Heilbronn, wo ein 41-jähriger Mann auf tragische Weise von seinem eigenen Transporter getötet wurde. 

B3 nach schwerem Unfall wegen Sekundenschlaf voll gesperrt – zwei Schwerverletzte

Update vom 24. Februar: Nach dem schweren Unfall auf der B3 in St. Ilgen bei Sandhausen am Samstagnachmittag bleibt die Bundesstraße stundenlang gesperrt. Wie die Polizei nun mitteilt, verfällt eine 37-jährige Mercedes-Fahrerin mit ihrem Kleinkind im Auto in den Sekundenschlaf. Das Auto zieht langsam nach links in den Gegenverkehr. Eine hinterherfahrende Autofahrerin hupt sekundenlang, um die Mercedes-Fahrerin zu warnen. 

Schließlich kann ein entgegenkommender 57-Jähriger nicht mehr ausweichen – die Autos krachen auf der B3 bei Sandhausen frontal zusammen. Der Opel dreht sich, kommt von der Fahrbahn ab und kracht in die angrenzende Böschung. Der Mercedes bleibt auf der Fahrbahn liegen.

Mit 560 PS gegen Mast: Audi-Fahrer tot - Horror-Unfall schockiert selbst erfahrene Einsatzkräfte

Beide Fahrer werden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und müssen von der Feuerwehr mit schwerem Gerät geborgen werden. Beide werden schwer verletzt. Derkleine Sohn der Unfallverursacherin bleibt augenscheinlich unverletzt, wird aber trotzdem im Krankenhaus genauer untersucht. Alle drei Unfallopfer werden in eine Klinik in Heidelberg gebracht. Erst um 18:06 Uhr kann die Vollsperrung der B3 aufgehoben werden. 

Horror-Crash auf B3: Feuerwehr befreit eingeklemmte Unfallopfer

Update vom 23. Februar, 16:20 Uhr: Bei dem schweren Frontalzusammenstoß auf der B3 in St. Ilgen bei Sandhausen werden am Samstag beide Fahrer in ihren Autos eingeklemmt. Die Feuerwehr muss die lebensgefährlich verletzten Unfallopfer aus ihren Autos befreien. In einem der Autos saß während dem Unfall auch ein Baby, das auch verletzt wurde, aber nicht in Lebensgefahr schwebt. Die Sperrung der B3 wird wohl noch länger andauern.

Sandhausen/St. Ilgen: Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz

Erste Meldung, 15:45 Uhr: Der Unfall ereignet sich um kurz nach 15 Uhr auf der B3 in Höhe St. Ilgen bei Sandhausen. Nach ersten Infos sind zwei Autos frontal zusammengekracht. Eine Person soll in ihrem Fahrzeug eingeklemmt sein. Mehrere Rettungskräfte sind im Einsatz.

Die B3 ist aktuell voll gesperrt.

pri/kab

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare