Aufzugsfirma verspricht Wiedergutmachung

Tierhilfe muss Senioren in ihre Betten tragen  – Deswegen rückte die Feuerwehr nicht an! 

+
Kurioser Einsatz im Altersheim: Tierrettung trägt Senioren in ihre Zimmer

Schönbrunn - Ein kurioser Fall ereignet sich am Donnerstag in einem Altenheim im Odenwald. Die Tierrettung muss die betagten Bewohner die Treppe hoch tragen! Wie es dazu gekommen ist: 

Update vom 27. Mai: Am Montag nimmt die Integrierte Leitstelle Rhein-Neckar (ILS) Stellung zum Einsatz der Tierrettung im Seniorenheim „Parkblick“. Man habe mittlerweile den Notruf rund um den Einsatz aufgearbeitet, heißt es in der Stellungnahme. Unter anderem sei die Aufzeichnung des eingegangenen Anrufs ausgewertet worden. „Der Disponent hat den Vorgang korrekt bearbeitet und richtig gehandelt“, erklärt Kay Estelmann, stellvertretender Leiter der ILS. 

Rettungsleitstelle äußert sich: So lief der Notruf aus dem Seniorenheim ab

Wie aus dem Statement der Rettungsleitstelle hervorgeht, habe sich am Abend des 23. Mai eine Anruferin aus dem Seniorenheim über den Notruf 112 mit der Leitstelle in Verbindung gesetzt und nach Hilfe gefragt. Grund für die Aufforderung sei der Ausfall des Fahrstuhls gewesen – ein Techniker der Wartungsfirma habe laut Anruferin eine wiederholten Reparatur verweigert. Die Frage des Disponenten am anderen Ende der Leitung, ob Personen im Fahrstuhl eingeschlossen seien, sei verneint worden. Der Disponent habe daraufhin zur Anruferin gesagt, dass in diesem Fall keine Zuständigkeit der Feuerwehr gegeben sei. Wenn die Feuerwehr dennoch hätte erscheinen sollen, wäre der Einsatz kostenpflichtig geworden.

„Zu keinem Zeitpunkt wurde der Disponent von der Anruferin darauf aufmerksam gemacht, dass sich Bewohner des Seniorenheims aufgrund des Aufzugsdefekts in einem gesundheitlich gefährdendem Zustand befänden“, heißt es in der Stellungnahme der Leitstelle. Im weiteren Gespräch mit der Anruferin sei vereinbart worden, dass sie innerhalb des Seniorenheims weitere mögliche Unterstützung suchen würde. Einen weiteren Anruf zu diesem Anliegen hätte es dann nicht mehr gegeben.

Oft gelesen: Sie rufen nicht einmal nach Hilfe: Fußgänger ignorieren leblosen Senior (†71) am Boden!

Techniker vertröstet Seniorenheim – Aufzugsfirma verspricht Wiedergutmachung

Weil kein Techniker zur Verfügung stand – obwohl das Seniorenheim einen 24-Stunden-Vertrag mit der Aufzugsfirma hat – musste die Tierrettung einspringen, um die Bewohner des Altenheims in ihre Betten zu tragen. Bereits am Freitag hatte die Firma ihr Bedauern darüber ausgedrückt, dass den Senioren Unannehmlichkeit entstanden seien. Am Freitag und am Montag seien außerdem Techniker vor Ort gewesen, um weiterhin nach dem Aufzug zu schauen, der störungsfrei laufen würde. 

„Ein Mitarbeiter wird die Anlage die gesamte Woche lang täglich am Nachmittag auf alle Funktionen prüfen“, erklärt Sprecherin Dr. Jasmin Fischer. Außerdem würde man gemeinsam mit dem Niederlassungsleiter eine Empfehlung aussprechen, wie man die Zuverlässigkeit des Aufzugs erhöhen könne. „Je nach Maßnahme leisten wir gern einen Beitrag, um die Unannehmlichkeiten für die Bewohner, die Heimleitung und die Tierrettung wieder gut zu machen“, verspricht Fischer. 

Kaputter Aufzug in Seniorenheim: Unterlassene Hilfeleistung der Leitstelle?

Update vom 25. Mai: Für Sven Jensen von der Haus- & Wildtierrettung Neckartal-Odenwald & Greifswald/Ostsee bestehe in diesem Fall der Anfangsverdacht der unterlassenen Hilfeleistung. Zudem merkt er an, „dass vor einigen Wochen unter großem Interesse und Beifall in Weinheim von der Freiwilligen Feuerwehr eine Ratte, die in einem Gullydeckel festgeklemmt war, befreit wurde und dass kürzlich während des Hochwassers in Heidelberg das Nest mit den noch nicht ausgebrüteten Eiern eines Schwanenpaares vom THW in einer mehrere Stunden dauernden Aktion vor dem Hochwasser in Sicherheit gebracht wurde.“ In einer Stellungnahme will sich die Leitstelle Rhein-Neckar am Montag (27. Mai) ausführlich dazu äußern. Dann dürfte wohl auch beantwortet werden, warum der Leitstellendisponent in diesem Fall keinen Einsatz für die Feuerwehr gesehen hat.

Skandal im Seniorenheim: Fahrstuhl fällt zwei Mal an einem Tag aus

Große Aufregung im Seniorenheim Parkblick in Schönbrunn: Die Tierrettung muss anrücken und die Senioren in Tragetüchern durch das Treppenhaus in ihre Zimmer schleppen! Doch was ist hier passiert? Im Seniorenheim Parkblick in Schönbrunn bei Hirschhorn fällt am Donnerstagmittag (23. Mai) der Aufzug aus. Das Heim hat mit dem Fahrstuhlhersteller einen 24-Stunden-Vollvertrag abgeschlossen. Ein Techniker kann den Schaden vor Ort in Schönbrunn zwar beheben, doch gegen Abend fällt der Fahrstuhl erneut aus. Als die Leitung des Heims wieder bei der Aufzugsfirma anruft, nimmt der kuriose Fall seinen Lauf...

Kaputter Aufzug in Seniorenheim - kein Techniker verfügbar

Der Techniker teilt am Telefon mit, dass er nicht noch einmal ins Seniorenheim kommen kann – seine maximale Arbeitszeit von 10 Stunden sei überschritten. Wegen des Vollvertrags versucht die Aufzugsfirma zwar noch einen anderen Techniker ins Heim zu schicken. Doch um kurz vor 20 Uhr kommt die ernüchternde Mitteilung, dass niemand zur Verfügung stehen würde – das Heim solle den Notruf wählen. 

Fahrstuhl kaputt - Senioren mit Kreislaufproblemen an ihren Rollstuhl gefesselt! 

Zu diesem Zeitpunkt befinden sich sechs Bewohner im Speisesaal des Altenheims. Alle sind schwerst pflegebedürftig und leiden bereits unter Kreislaufproblemen. Die restlichen Bewohner konnte das Pflegepersonal glücklicherweise in ihre Zimmer bringen. Schließlich ruft die Heimleitung bei der Rettungsleitstelle Rhein-Neckar an. Da es sich jedoch laut bestehender gesetzlicher Regelungen nicht um einen Notfall handeln würde, seien Feuerwehr und andere Rettungsdienste in diesem Fall nicht zuständig. 

Kurioser Einsatz im Altersheim: Tierrettung trägt Senioren in ihre Zimmer

In ihrer Not treffen die Heim-Verantwortlichen eine ungewöhnliche Entscheidung: Sie rufen die Haus- & Wildtierrettung Neckartal-Odenwald & Greifswald/Ostsee an. Das Seniorenheim ist die Trägergesellschaft der Tierrettung und hat die Organisation bereits in der Vergangenheit häufig unterstützt. Für die Retter ist es selbstverständlich, in diesem Fall zu helfen. 

Tierrettung muss einspringen: Senioren werden in Tragetüchern durch das Treppenhaus geschleppt!

Mehrere Mitglieder der Tierrettung machen sich auf den Weg zum Altenheim und transportieren die Senioren in Tragetüchern durch das Treppenhaus. Nach einem insgesamt eineinhalb stündigen Einsatz der Tierrettung liegen die sechs Senioren endlich in ihren Betten!

Wir haben mit Sven Jensen von der Haus- & Wildtierrettung Neckartal-Odenwald & Greifswald/Ostsee über diesen kuriosen Einsatz gesprochen. „Natürlich ist dieser Fall für uns eher unüblich – aber die Senioren haben unsere Hilfe gebraucht, erzählt Jensen, der selbst Pflegedienstleiter in dem Heim ist. „Wir sind sehr bestürzt darüber, wie sich das alles entwickelt hat!“ 

Keine Hilfe für pflegebedürftige Senioren – Was ist hier schief gelaufen?

Das Verhalten der Leitstelle kann Jensen nicht nachvollziehen. Wie er uns mitteilt, hätte sich wohl bereits der zuständige Notarzt zu Wort gemeldet. „Er meinte, dass der Einsatz dann wohl kostenpflichtig gewesen wäre, aber darum geht es ja gar nicht! Mehrere Senioren über 80 und teilweise über 90 sitzen mehrere Stunden in ihrem Rollstuhl... Das ist eine enorme Belastung! Für uns ist es auf jeden Fall keine Frage gewesen, dass wir helfen! Der Einsatz selbst war für uns nicht schwierig, da die meisten von uns sowieso aus dem Pflege- und Rettungsdienstbereich sind.“

Defekter Fahrstuhl sorgt für Trubel in Altenheim - Firma äußert sich dazu

Bei der verantwortlichen Fahrstuhlfirma haben wir nachgefragt, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass der Fehler nicht behoben wurde. Laut Dr. Jasmin Fischer, der Leiterin der Media Relations, kümmert sich die Firma intensiv um den Hydraulikaufzug im Seniorenheim Parkblick Schönbrunn„Der vertraglich zugesicherte 24-Stunden-Service mag auf den ersten Blick wie ein Rund-um-die-Uhr-Reparaturservice erscheinen. Richtig ist, dass unsere Service-Hotline 24 Stunden am Tag telefonisch erreichbar ist und wir auch garantieren, bei technischen Defekten ohne eingeschlossene Personen innerhalb von 24 Stunden einen Techniker zu schicken. Eine Soforthilfe (...) tritt aber primär dann in Kraft, wenn Personen aus Kabinen befreit werden“, erklärt sie die Situation. 

Senioren müssen von Tierrettung Treppen hoch getragen werden - Das Statement der Fahrstuhl Firma:

Bereits am Morgen nach dem Geschehen (24. Mai) sind laut Fischer nun Techniker vor Ort. „Dass den Bewohnern über Nacht Unannehmlichkeiten entstanden sind, bedauern wir sehr. Der Hydraulikaufzug ist leider der einzige Aufzug des gesamten Seniorenheims, sodass Angestellte und Bewohner bei Defekten, anders als man es von anderen Gebäuden kennt, keine Ausweichoptionen haben. Inwieweit es dem Heim technisch möglich ist, einen weiteren Aufzug als Reserve einzubauen, wird unser Niederlassungsleiter schon Montagmorgen gemeinsam mit den Betreibern besprechen. In der Zwischenzeit arbeiten wir mit großem Einsatz daran, die Bewohner innerhalb des Gebäudes mobil zu halten.“

Warum ist die Feuerwehr nicht angerückt? 

Warum die Leitstelle Rhein-Neckar die Situation nicht als Notfall eingeschätzt hat, kann ein Sprecher bisher noch nicht beantwortet. Die entsprechenden Mitarbeiter, die am Donnerstagabend (23. Mai) im Einsatz waren, wären aktuell nicht im Dienst. Die Leitstelle wäre jedoch selbstverständlich „an der Aufarbeitung des gestrigen Vorgangs interessiert“ und freue sich sehr „über das spontane bürgerschaftliche Engagement in Schönbrunn“. Eine ausführliche Stellungnahme würde am Montag (27. Mai) erfolgen. 

cet

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare