1. Heidelberg24
  2. Region

S-Bahn Mannheim-Karlsruhe – neue Haltestelle in Schwetzingen-Hirschacker in Betrieb

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Schwetzingen - Im Stadtteil Hirschacker ist die neue S-Bahn-Station in Betrieb genommen worden. Alle Infos zum fertiggestellten Haltepunkt zwischen Mannheim und Karlsruhe:

Unter großer Anteilnahme von Polit-Prominenz und interessierten Gästen ist in Schwetzingen-Hirschacker am Sonntag (11. Dezember) eine neue S-Bahn-Station in Betrieb genommen worden. Und zwar pünktlich zum Fahrplanwechsel. Ein weiterer neuer Haltepunkt soll im Stadtteil Nordstadt folgen, für den bereits das Planungsrecht vorliegt.

Polit-Prominenz feiert Inbetriebnahme von neuer S-Bahn-Haltestelle

So waren bei der feierlichen Einweihung der neuen Haltestelle auch Staatssekretärin Elke Zimmer vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg zusammen mit Landrat Stefan Dallinger vom Rhein-Neckar-Kreis, Christian Specht, Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim und Vorsitzender des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar, Schwetzingens OB Dr. René Pöltl sowie Thorsten Krenz, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für BW, anwesend.

Steigende Fahrgastzahlen im S-Bahn-Verkehr erfordern die Ausweitung des S-Bahn-Netzes der S-Bahn Rhein-Neckar auf den vorhandenen Nord-Süd-Strecken. Die Strecke Mannheim – Karlsruhe vervollständigt seit Dezember 2020 als eigenständige S-Bahn-Linie S9 die Verbindung aus dem Rhein-Neckar-Raum ins benachbarte Karlsruhe.

VRN-Geschäftsführer Volkhard Malik, Dr. Ralf Göck (Bürgermeister Brühl), Christian Specht (Erster Bürgermeister Mannheim), Staatssekretärin Elke Zimmer (Verkehrsministerium Baden-Württemberg), Dr. René Pöltl (OB Schwetzingen), Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB für BW), Stefan Dallinger (Landrat Rhein-Neckar-Kreis) und Dr. Andre Baumann (MdL BW).(v.l.n.r.)
VRN-Geschäftsführer Volkhard Malik, Dr. Ralf Göck (Bürgermeister Brühl), Christian Specht (Erster Bürgermeister Mannheim), Staatssekretärin Elke Zimmer (Verkehrsministerium Baden-Württemberg), Dr. René Pöltl (OB Schwetzingen), Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB für BW), Stefan Dallinger (Landrat Rhein-Neckar-Kreis) und Dr. Andre Baumann (MdL BW).(v.l.n.r.) © VRN

Neben der bereits erfolgten Modernisierung der bestehenden Stationen wurde mit Schwetzingen-Hirschacker ein neuer Haltepunkt gebaut, der nun pünktlich zum Fahrplanwechsel in Betrieb genommen werden konnte. Ein weiterer neuer Haltepunkt soll im Stadtteil Nordstadt folgen, für den bereits das Planungsrecht vorliegt.

Das passiert in der 2. Ausbaustufe der S-Bahn Mannheim – Karlsruhe

Im Zuge der 2. Ausbaustufe der S-Bahn Rhein-Neckar wurden bzw. werden auf dem Streckenabschnitt zwischen Mannheim und Karlsruhe insgesamt 13 Stationen ausgebaut bzw. neu errichtet. Es handelt sich hierbei um die Stationen Mannheim-Neckarau, Mannheim-Rheinau, Schwetzingen-Hirschacker, Schwetzingen-Nordstadt, Schwetzingen, Oftersheim, Hockenheim, Neulußheim, Waghäusel, Wiesental, Graben-Neudorf, Blankenloch sowie Karlsruhe-Hagsfeld.

Die Baukosten für den Streckenabschnitt zwischen Mannheim und Karlsruhe im Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN) betragen insgesamt rund 61 Millionen Euro und werden aus dem Bundes-GVFG-Programm durch den Bund gefördert. Dabei beteiligen sich der Bund mit rund 34 Millionen Euro und das Land mit rund 12 Millionen Euro an den Baukosten. Der Rhein-Neckar-Kreis, der Landkreis Karlsruhe sowie die betroffenen Gemeinden übernehmen gemeinsam rund 15 Millionen Euro zuzüglich Planungskosten von voraussichtlich 20 Millionen Euro.

Spannende Fakten zur neuen S-Bahn-Station Schwetzingen-Hirschacker

Im Stadtteil Hirschacker entstand im Zuge der 2. Ausbaustufe die neue Station Schwetzingen-Hirschacker. Hier wurden zwei Außenbahnsteige mit einer Länge von 210 Meter sowie einer Höhe von 76 Zentimetern zum barrierefreien Einstieg in die Fahrzeuge der S-Bahn Rhein-Neckar errichtet.

Die Erschließung der Station an das öffentliche Wegenetz erfolgt mittels Zuwegungen bzw. rollstuhlgerechten Rampen sowie einem Aufzug an Bahnsteig 2, der separat von der Stadt Schwetzingen finanziert wird. Die Lieferung und Montage der Aufzugsanlage erfolgen allerdings erst im Frühjahr 2023.

Die am 11. Dezember 2022 in Betrieb genommene neue S-Bahn-Station Schwetzingen-Hirschacker.
Die am 11. Dezember 2022 in Betrieb genommene neue S-Bahn-Station Schwetzingen-Hirschacker. © VRN

Stadt Schwetzingen baut Bike&Ride-Anlage an neue S-Bahn-Station

Im Zuge des Stationsneubaus werden seitens der Stadt Schwetzingen zudem im Bereich der Zuwegung eine kleine Bike&Ride-Anlage und Fahrradabstellplätze realisiert. Die Maßnahmen wurden im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Die verkehrsmittelübergreifende Mobilitätsstation wird im Frühjahr fertiggestellt.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Die Kosten für die Planung und den Bau des Haltepunktes Schwetzingen-Hirschacker belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro. Die Kosten teilen sich wie folgt auf: der Bund trägt rund 2,8 Millionen Euro, das Land Baden-Württemberg trägt rund 900.000 Euro, der Rhein-Neckar-Kreis und die Stadt Schwetzingen jeweils rund 1,4 Millionen Euro (ohne den Aufzug). Erst Anfang Dezember hat der Verkehrsverbund Rhein-Neckar seine neuen Fahrtarife ab dem Jahr 2023 vorgestellt. (pek mit PM)

Auch interessant

Kommentare