1. Heidelberg24
  2. Region

Schwetzingen: Neue Impfaktion ab Donnerstag – diesmal auf Schlossplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Schwetzingen - Kaum ist die fünftägige Impfaktion im Lutherhaus beendet, steht am 15. Juli bereits die nächste als „To-Go-Impfangebot“ an. Wann und wo:

Update vom 13. Juli, 10:44 Uhr: Am gestrigen Montag (12. Juli) ging eine weitere Impfaktion im Schwetzinger Lutherhaus erfolgreich zu Ende. Zu dieser Impfaktion konnten sich alle Schwetzinger Bürger*innen sowie Personen anmelden, die in Schwetzingen arbeiten. Bei der fünftägigen Aktion fanden bereits die Zweitimpfungen statt. Die Erstimpfungen hatten Mitte Juni stattgefunden. Zum Einsatz kam der mRNA Impfstoff Moderna.

Die Bilanz: Während der fünftägigen Aktion sind alle 1.625 vorhandenen Impfdosen verimpft worden. Zum Zuge kamen auch Bürger*innen aus Nachbargemeinden wie Oftersheim, Plankstadt oder Brühl. Über eine Warteliste konnten auch Personen eine Impfung erhalten, die aufgrund einer überstandenen Corona-Erkrankung nur eine einmalige Impfung benötigen oder aber nach einer Immunisierung mit AstraZeneca eine Kreuzimpfung mit einem mRNA Impfstoff erhalten sollen.

Schwetzingen: Nächste Impfaktion auf Schlossplatz bereits am 15. Juli

Wer diese Aktion verpasst hat, hat bereits am Donnerstag (15. Juli) die nächste Chance zur Impfung. Dann bietet das mobile Impfteam des Rhein-Neckar-Kreises von 10:30 Uhr bis 15:30 Uhr ein niederschwelliges „To-Go-Impfangebot“ auf dem Schlossplatz vor dem Palais Hirsch an. Verimpft wird der Impfstoff Johnson & Johnson, von dem man nur eine Impfung benötigt. Während dieses Zeitraums können dort Interessierte, und zwar unabhängig vom Wohnort und ohne Terminvergabe gegen das Corona-Virus geimpft werden.

Eine Packung des Vakzins von Johnson & Johnson.
Der Impfstoff von Johnson & Johnson. © Mary Altaffer/dpa

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Schwetzingen: Zweitimpfungen im Lutherhaus – Das sind die Termine

Update vom 1. Juli: Vom 8. bis 12. Juli finden die Zweitimpfungen zur Impfaktion von vor fünf Wochen im Lutherhaus statt. Dort hatten die Impflinge bereits die Einladungen für den jetzt anstehenden Zweittermin erhalten. Im Rahmen der Erstimpfung wurden jedoch auch einige Covid-19-genesene Personen geimpft, die sechs Monate nach der Erkrankung, lediglich eine Impfung benötigten. Aus diesem Grund stehen im oben genannten Zeitraum noch einige Termine für weitere genesene Personen zur Verfügung (Wichtig: Die bestätigte Infektion muss am Tag der Impfung mindestens sechs Monate zurückliegen).

Interessierte können sich über die E-Mail-Adresse impfung@schwetzingen.de anmelden. Sollten sich mehr Personen anmelden als Termine zur Verfügung stehen, wird die Stadt eine Warteliste erstellen. Bitte bei der Anmeldung zusätzlich eine Handynummer angeben, damit die Interessierten (die auf die Warteliste kommen) am jeweiligen Impftag kurzfristig informiert werden können, falls geplante Impfungen nicht in Anspruch genommen werden.

Schwetzingen: Impfaktion Anfang Juni – Stadt gibt wichtige Details bekannt

Update vom 31. Mai, 11:05 Uhr: Wie angekündigt, findet in Schwetzingen vom 3. bis 7. Juni und vom 8. bis 12. Juli eine Corona-Impfaktion statt, bei der täglich 300 Dosen, also insgesamt 1.500 Dosen, des Impfstoffs Moderna zur Verfügung stehen. Jetzt hat die Stadtverwaltung weitere Details bekannt gegeben. Die Stadt bittet schon vorab um Verständnis dafür, dass bei dieser Aktion möglicherweise nicht alle Impfwünsche berücksichtigt werden können.

Für den reibungslosen Ablauf weist das Rathaus explizit auf folgendes hin: Um den erwarteten großen Andrang zu kanalisieren, werden für das Anmeldeverfahren („Vorfilter“) vor dem Lutherhaus drei Zelte aufgebaut sein, in denen täglich entsprechende Zugangsberechtigungen für drei Impfzeitfenster ausgegeben werden: Donnerstag 10:30-12:30 Uhr, 12:35-14:30 Uhr, 14:35-16:50 Uhr, und Freitag bis Montag 9:30-11:30 Uhr, 11:35-13:30 Uhr, 13:35-15.50 Uhr. Somit kann sich jeder seinen Impfzeitpunkt selbst grob auswählen und sich gleich in die richtige Reihe stellen. Bei der Anmeldung werden Personalausweis bzw. die mitgebrachte Arbeitgeberbescheinigung geprüft und die Zugangsberechtigung mit genauer Uhrzeit ausgehändigt. Damit muss niemand den ganzen Tag Schlange stehen, sondern kann dann zum vereinbarten Zeitpunkt wiederkommen. 

Die Stadtverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass es keinen Sinn macht, sich bereits nachts oder am frühen Morgen anzustellen, da erst zu den angekündigten Zeitpunkten mit der Anmeldung begonnen wird. Für die Koordination wird Personal der Stadt sowie des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort sein. Alle Wartenden werden darum gebeten, die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln beim Warten einzuhalten und erinnert an die bestehende Maskenpflicht auf den Kleinen Planken. 

Zur Erinnerung: Die Erstimpfungen werden von Donnerstag, 3. Juni (Feiertag) bis Montag, 7. Juni, die Zweitimpfungen von Donnerstag, 8. bis Montag, 12. Juli stattfinden (die Betroffenen erhalten im Rahmen der Erstimpfung den entsprechenden Termin). Das Impfangebot richtet sich ausschließlich an Schwetzinger Bürger*innen oder Personen, die in Schwetzingen arbeiten, z.B. Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie, körpernahe Dienstleistungen, usw. und bisher noch keine Impfung erhalten haben. Eine entsprechende Arbeitgeberbescheinigung ist mitzubringen. Auswärtige können nicht berücksichtigt werden. Weitere Institutionen wurden durch die Stadt Schwetzingen gezielt über die Impftage informiert.

Schwetzingen: Impfaktion mit Moderna – So will Stadt ein Chaos am Lutherhaus verhindern

Erstmeldung vom 27. Mai: Die Stadt Schwetzingen bietet vom 3. bis 7. Juni (Erstimpfung) und vom 8. bis 12. Juli (Zweitimpfung) im Kampf gegen das tückische Coronavirus in einer Sonder-Impfaktion weiteren 1.500 Menschen die Möglichkeit an, im Lutherhaus eine Impfung mit dem Vakzin von Moderna zu erhalten. Für die Erstimpfung wird es keine Terminvereinbarung/Voranmeldung geben, weshalb gegebenenfalls mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Die Stadt informiert vorab gezielt die Gastronomie, die Einzelhändler (inkl. Lebensmitteleinzelhandel), die Kirchen, die Moscheegemeinde, Caritas und Diakonie und weitere Einrichtungen über das Impfangebot, welches sich auch an deren Mitarbeitende, vorwiegend Schwetzinger Bürger*innen, richtet. Es wird darum gebeten, zur Impfung den Personalausweis, die Krankenversichertenkarten sowie den Impfpass mitzubringen. Sollte kein Impfpass vorhanden sein, wird eine Impfersatzbescheinigung ausgestellt.

StadtSchwetzingen
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche21,63 km²
Einwohnerzahl21.644 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterRené Pöltl (parteilos)

Die Impfaktion findet im Lutherhaus auf den Kleinen Planken in der Mannheimer Straße 36 statt. Am 3. Juni ab 10:30 Uhr, vom 4. bis einschließlich 7. Juni ab 9:30 Uhr. Täglich stehen rund 300 Impfdosen zur Verfügung. Die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln beim Warten sind einzuhalten – auf den Kleinen Planken besteht zudem Maskenpflicht. Interessierte können sich bei Fragen unter der Telefonnummer 06202/87-233 oder per E-Mail (impfung@schwetzingen.de) an die Stadt wenden.

Schwetzingen: So will man Chaos und Enttäuschung bei Impfaktion im Lutherhaus verhindern

Doch wie will man in Schwetzingen teils chaotische Verhältnisse wie in anderen Städten, die bereits zuvor Sonder-Impfaktionen durchgeführt haben, vermeiden? Denn in Pforzheim am 5. Mai, in Speyer am 16. Mai und in einem Heidelberg Restaurant haben ähnliche Aktionen für teils lange Warteschlangen, chaotischen Verkehrsverhältnisse und enttäuschte Gesichtern geführt hat. Lediglich in Mannheim scheint man aus den Fehlern der Vorgänger gelernt zu haben, wo seit Montag (24. Mai) 3.000 Dosen AstraZeneca verimpft werden.

Pforzheim: Zahlreiche Menschen stehen an einem Supermarkt in der Schlange, um dort ohne Termin mit dem Impfstoff Astrazeneca geimpft zu werden.
Pforzheim: Zahlreiche Menschen stehen an einem Supermarkt in der Schlange, um dort ohne Termin mit dem Impfstoff Astrazeneca geimpft zu werden. (Archivfoto) © Christoph Schmidt

Deshalb hat HEIDELBERG24 hat mal im Schwetzinger Rathaus nachgefragt. Hier die Antworten einer Pressesprecherin:

Warum werden im Vorfeld keine Termine vergeben?Eine Terminvergabe ist aufgrund der Kurzfristigkeit nicht möglich. Wichtig ist, dass sich das Angebot eben nicht an ‚jedermann‘ richtet, sondern vorwiegend an Schwetzinger Bürger/innen und Mitarbeitende in Schwetzingen. Auswärtige, die nicht in Schwetzingen arbeiten, werden nicht berücksichtigt und müssen sich erst gar nicht auf den Weg nach Schwetzingen machen, um dann für Chaos zu sorgen.“

Corona-Impfstoff von Moderna bei Kindern und Jugendlichen höchst wirksam (Symbolfoto).
Im Schwetzinger Lutherhaus werden 1.500 Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna verabreicht. (Symbolfoto). © JOSEPH PREZIOSO/afp

Werden Ordnungsdienst und/oder Polizei vor Ort sein und für geregelte Verhältnisse sorgen?Vor dem Lutherhaus auf den Kleinen Planken werden Mitarbeitende des städtischen Ordnungsamtes stehen, die darauf achten werden, dass Mindestabstände und Maskenpflicht eingehalten werden. Sollte Polizei notwendig werden, wird diese auch einsatzbereit sein. Davon gehen wir jedoch derzeit nicht aus.

Genügt die kommunizierte Einschränkung, dass die Impfung nur für in Schwetzingen lebende und arbeitende Menschen ist?Das hoffen wir, wissen können wir es nicht. Wir müssen hier auch auf die Eigenverantwortung und Vernunft der Menschen setzen. Am Ende steht das Ergebnis, dass 1.500 weitere Menschen aus Schwetzingen bzw. mit beruflichen Bezug zu Schwetzingen geimpft sein werden.“ (pek)

Auch interessant

Kommentare