1. Heidelberg24
  2. Region

Böller, Raketen & Co. – diese Regeln gelten an Silvester in BW

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim - An Silvester heißt‘s nach der Spaßbremse namens Corona wieder „Feuer frei“! Doch es gibt regionale Verbote im Südwesten. In welchen Städten es Böller-Verbotszonen gibt:

„Kurz, schön und laut“! Obwohl sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) als Feuerwerk-Fan outet, wird es auch an Silvester 2022/23 im Südwesten regionale Verbote in Baden-Württemberg geben. „Wir werden nicht von Landesseite aus ein Böllerverbot erlassen“, so der Regierungschef vor dem offiziellen Verkaufsstart für Raketen und Böller am Donnerstag (29. Dezember).

Silvester in BW: Keine Böller-Verbotszonen in Mannheim und anderen Städten

Rückblick: In den vergangenen beiden Jahren durften in Deutschland aufgrund der bundesweiten Einschränkungen keine Böller verkauft werden und an bestimmten Orten waren private Feuerwerke verboten. Hintergrund war die alarmierend hohe Auslastung der Krankenhäuser in der Corona-Pandemie. Durch zusätzliche Patienten mit Verletzungen durch Feuerwerk hätten zum Kollaps geführt.

Was die regionalen Verbote angeht: „Die Kommunen können das beispielsweise machen für Teile ihrer Altstädte, damit alte Gebäude nicht in Brand geraten. Das steht völlig in ihrer Autonomie“, erklärt Kretschmann.

Silvesternacht am Mannheimer Wasserturm.
Silvesternacht am Mannheimer Wasserturm. (Archivfoto) ©  MANNHEIM24/Peter Kiefer

Die Silvester-Regeln in Mannheim, Heidelberg, Stuttgart & Co.

So sind Raketen, Schwärmer, Knallkörper und Batterien auch in der Silvesternacht etwa in der Tübinger Altstadt verboten, um das historische Stadtzentrum zu schützen. Dieses Feuerwerksverbot gibt es seit 2009/10.

Auch in Stuttgart ist ein Verbot am Schlossplatz geplant. In Ulm, Freiburg, Heidelberg und Mannheim wird es dagegen keine Einschränkungen beim Silvesterfeuerwerk geben, die über die bundesweit geltenden Regelungen hinausgehen. Auch Verbotszonen werde es in Mannheim nicht geben.

Ministerpräsident Kretschmann mag es beim Feuerwerk „kurz, schön und laut“

Er könne einem Feuerwerk durchaus etwas abgewinnen, sagte der Ministerpräsident. „Ein Feuerwerk, finde ich, ist ein gutes Symbol für das menschliche Leben: kurz, schön und laut.“ Er selbst ist dabei inzwischen eher Zuschauer. „Ab dem Zeitpunkt, als meine Söhne das machen durften, habe ich das dann eingestellt. Vorher war ich da auch voll mit dabei“, beichtet der Landesvater gegenüber der dpa. Seit dem 29. Dezember dürfen Raketen verkauft werden, viele Bauhäuser bieten aber ihren Kunden gar keine Kracher mehr an, wie echo24.de berichtet.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Feuerwerk darf in Baden-Württemberg nur am 31. Dezember und am 1. Januar 2023 benutzt werden. In manchen Kommunen gibt es engere zeitliche Einschränkungen. Bei Kinder- und Altenheimen, Krankenhäusern und Kirchen ist das Knallen von Böllern und Abschießen von Raketen aus Lärmschutzgründen untersagt. Die Debatte um ein Verbot ist allerdings nicht neu und wird auch in diesem Jahr wieder geführt. Immer wieder betonen Feuerwerksgegner die Gefahren für Menschen, Tiere und Umwelt. (pek mit dpa)

Auch interessant

Kommentare