1. Heidelberg24
  2. Region

Flugzeug-Absturz in Sinsheim: Junger Pilot (20) tot – Obduktion eindeutig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Kleinflugzeug stürzt in Sinsheim ab
Ein Kleinflugzeug stürzt am 7. November2021 in Sinsheim ab, der Pilot stirbt. © Leonard Buchner / Einsatz-Report24

Sinsheim - Nach dem tragischen Absturz eines Kleinflugzeugs am Sonntagnachmittag ist die Ursache weiter unklar. Jedoch ist jetzt bekannt, wer der Pilot ist:

Update vom 12. November, 11:05 Uhr: Am 7. November stürzte ein Ultraleichtflugzeug in Sinsheim-Ehrstädt ab. Hierbei verunglückte der 20-jährige Pilot tödlich. Die Obduktion des Leichnams ergab keine Hinweise auf körperliche Mängel als Unfallursache. Wieso der aus dem Lahn-Dill-Kreis stammende Pilot mit seinem Flugzeug verunglückte, bedarf weiterer Ermittlungen. Diese werden intensiv von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg in enger Zusammenarbeit mit der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung geführt.

Flugzeug-Absturz in Sinsheim: Junger Pilot (20) tot – Obduktion soll Antworten liefern

Update vom 8. November, 20:30 Uhr: Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges im Rhein-Neckar-Kreis setzen die Ermittler auf die Obduktion des verstorbenen Piloten, um Erkenntnisse über die Unfallursache zu erhalten. Die Untersuchung des Leichnams stehe kurz bevor und könne eventuell zeigen, warum die sogenannte Sprengkapsel nicht ausgelöst worden war, sagt ein Polizeisprecher am Montag. Das Sicherheitssystem beinhaltet für den Notfall einen Fallschirm. Denkbar ist etwa, dass der 20 Jahre alte Pilot wegen eines medizinischen Notfalls nicht in der Lage war, die Sprengkapsel zu zünden.

Flugzeug-Absturz in Sinsheim: Junger Pilot (20) stirbt in Trümmern – Ermittlungen dauern an

Update vom 8. November, 12:57 Uhr: Am Sonntag gegen 13:20 Uhr stürzte ein 20-jähriger Pilot mit einem Ultraleichtflugzeug in einem unbewohnten Feldgebiet in Sinsheim-Ehrstädt ab. Hinweise auf die Ursache, die zu dem Unglück geführt haben könnte, liegen derzeit noch nicht vor. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die späten Abendstunden an. Zuerst hatten Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg eine Sprengkapsel des Sicherheitssystems des Ultraleichtflugzeuges unschädlich machen müssen. Die Sprengkapsel hatte bei dem Unfall nicht ausgelöst.

Mit entsprechendem technischen Gerät haben die Einsatzkräfte des THWs anschließend das Flugzeug des Typs Evektor-Aerotechnik (EV97 Eurostar) geborgen. Derzeit suchen Einsatzkräfte des Einsatzzugs Heidelberg erneut das Umfeld der Absturzstelle nach Trümmerteilen ab.

Das Fachdezernat der Kriminalpolizei Heidelberg hat gemeinsam mit der zentrale Kriminaltechnik die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Mit eingebunden in die Ermittlungen ist die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig. Der Pilot startete ersten Ermittlungen zufolge gegen 12:40 Uhr am Flughafen Münsingen-Eisberg. Die Obduktion seines Leichnams soll Hinweise für die Unglücksursache liefern.

Flugzeug-Absturz in Sinsheim: Junger Pilot (20) stirbt in Ultraleichtflieger

Update vom 8. November, 10:31 Uhr: Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges im Rhein-Neckar-Kreis am Sonntagnachmittag (7. November) ist die Unfallursache weiterhin unklar. Die Identität des verstorbenen Piloten, ein 20 Jahre alter Mann, wurde allerdings geklärt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Tote werde derzeit obduziert. Die Maschine sei am Flughafen Münsingen-Eisberg gestartet und am frühen Nachmittag in einem unbewohnten Feldgebiet in Sinsheim rund 500 Meter von einem Sportplatz entfernt abgestürzt. Es habe sich nur der 20-Jährige in dem Ultraleichtflugzeug befunden.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Tragödie in Sinsheim: Kleinflugzeug-Pilot stirbt bei Absturz

Update vom 7. November, 16:42 Uhr: Gegen 13:30 Uhr stürzt in einem Feldgebiet bei Sinsheim-Ehrstädt ein Ultraleichtflugzeug ab. Nach aktuellem Ermittlungsstand war das Flugzeug mit einer Person besetzt, die bei dem Absturz ums Leben kam. Die Kriminalpolizei Heidelberg hat unter Einbeziehung der Kriminaltechnik die Ermittlungen übernommen. Aktuell sind Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und dem Technischem Hilfswerk vor Ort. Die Bergungsmaßnahmen vor Ort werden durch ein Rettungssystem in dem Fluggerät erschwert. Spezialisten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen sind ebenfalls eingebunden. Die Hintergründe des Absturzes sind weiterhin unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Großeinsatz in Sinsheim: Kleinflugzeug abgestürzt – erste Infos

Erstmeldung vom 7. November, 15:24 Uhr: In Sinsheim stürzt am Sonntagnachmittag (7. November) ein „motorisiertes Fluggerät“ ab. Nach ersten Informationen soll es sich dabei um ein Ultraleichtflugzeug mit einem Verstellpropeller und Schleppkupplung zum Flugzeugschlepp handeln. Rettungs- und Einsatzkräfte befinden sich vor Ort. Gegen 13:20 Uhr soll das Flugzeug westlich der Sportanlage Sinsheim-Ehrstädt zwischen mehreren Bäumen abgestürzt sein. Trümmerteile liegen weit zerstreut umher. 

Kleinflugzeug stürzt in Sinsheim ab
Kleinflugzeug stürzt in Sinsheim ab © Leonard Buchner / Einsatz-Report24

Wie es zu dem Absturz des Kleinflugzeugs kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Absturzstelle abgesperrt. Die Ermittlungen dauern an. Die Beamten haben bislang keine Angaben zu möglichen Verletzten gemacht. Weitere Informationen folgen.

Erst vor wenigen Tagen stürzte ein Helikopter in Buchen ab, alle Insassen verstarben bei dem tragischen Unglück. (pol/jol)

Auch interessant

Kommentare