527 Schweine leiden Todesqualen

Grausamer Tiertransport: Diese unfassbaren Szenen erlebten die Polizisten!

+
Polizisten halten Tiertransport an (Symbolfoto).

Sinsheim - Es sind grausige Bilder, die sich den Beamten bei der Kontrolle eines Viehtransports auf der A6 bieten. Wie die Polizisten die schlimmen Szenen erlebten: 

Tierquälerei auf dem Weg zum Schlachthof!

Ohne Nahrung, ohne Wasser ist ein Tiertransport am Donnerstag (5. Juli) mit 527 (!) Schweinen an Bord von den Niederlanden aus auf der A6 unterwegs. Das Ziel: ein Schlachthof in Kupferzell (gut 70 Kilometer östlich von Sinsheim). 

Gegen 19 Uhr hält eine Polizeistreife den Schwertransporter zwischen Sinsheim-Süd und Sinsheim-Steinsfurt an, um ihn zu kontrollieren. Der Anblick, der sich den Beamten bei der Inspektion des Transporters bietet, ist eine „Riesensauerei“, wie es ein Polizeisprecher auf Anfrage von MANNHEIM24 ausdrückt.

Schweine fraßen sich gegenseitig an

Weil der Fahrer keine Leiter mitführt, müssen die Polizisten außen am Transporter hochklettern, um in das obere Deck schauen zu können. Weit kommen sie nicht. Da die Tiere ohne Nahrung und trinken transportiert werden, wollen sie vor lauter Hunger in die Hände und Schuhe der Beamten beißen! 

Der Blick ins Innere des unteren Decks „muss wohl schon heftigst gewesen sein“, sagt der Polizeisprecher: Manchen Schweinen wurden von ihren Artgenossen die Schwänze abgebissen, einige Tiere weisen großflächige Nabelbrüche auf. Andere sind „angeknabbert“. 

Zudem sind die Tiere nicht nach Größe und Gewicht in die Abteile gesperrt, sondern willkürlich zusammengepfercht. „Da kann es schon mal passieren, dass größere auf kleinere Schweine losgehen. Manche werden totgetrampelt, so der Polizeisprecher.

Auch zur Tatsache, dass die armen Tiere während des Transports nicht gefüttert werden, hat der Sprecher eine Theorie: „Wenn die Tiere nichts zu essen und zu trinken haben, muss man hinterher auch das Fahrzeug nicht reinigen.“ 

Minister Hauk und Strobl besuchen Tiertransport-Kontrollen bei Walldorf

Mögliche Konsequenzen

Dem Transporter-Fahrer jedenfalls scheint das Schicksal und der körperliche Zustand der Schweine herzlich egal zu sein: „Die werden sowieso geschlachtet …“

Ihn erwarten jetzt Anzeigen wegen Verstößen gegen den Tierschutz und die Tiertransportverordnung. Ob das noch unter Ordnungswidrigkeit oder schon unter Straftatbestand fällt, sei indes noch nicht zu sagen, so der Polizeisprecher: „Allerdings haben auch Ordnungswidrigkeiten teils deftige Bußgelder zur Folge!“   

rmx 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare