Asphalt verformt sich

Wegen Hitze: A6 muss voll gesperrt werden!

+
Fahrbahn wölbt sich wegen großer Hitze auf A6 bei Sinsheim

Sinsheim/Wiesloch - Die anhaltende Hitze setzt dem Asphalt auf der A6 extrem zu. Wegen der massiven Verformungen muss die Strecke voll gesperrt werden!

Im Bereich der A6 bei Sinsheim/Wiesloch haben sich durch die anhaltende Hitze Spurrillen gebildet – der Belag hat sich im Bereich der Baustelle massiv verformt! Das teilt der Autobahnbetreiber ViA6West am Montag mit.

Betroffen sei der Streckenabschnitt zwischen Sinsheim und der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg auf einer Länge von mehreren Kilometern innerhalb der Baustelle in Richtung Mannheim

Ab Herbst 2019 wird der betroffene Abschnitt komplett erneuert. Doch um weitere Schäden zu vermeiden – und eine Gefährdung für Autofahrer auszuschließen, müssen Notmaßnahmen ergriffen werden. Seit einigen Tagen besteht auf dem Streckenabschnitt bereits eingenerelles Überholverbot und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 60.

Die Hitze setzt der Asphalt-Fahrbahn der A6 bei Sinsheim zu. 

Vollsperrung der A6 ab Dienstag!

Der Autobahnbetreiber kündigt nun kurzfristig eine Vollsperrung an: 

Ab Dienstag (7. August), 22 Uhr bis Mittwoch (8. August), 5 Uhr wird die Autobahn in Richtung Mannheim zwischen der Anschlussstelle Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg dicht gemacht!

Die Umleitung erfolgt über die U68. Ortskundige werden gebeten, den Streckenabschnitt weiträumig zu umfahren.

So bewahren Bauarbeiter bei der Hitze einen kühlen Kopf

Die tropische Hitze mit Temperaturen von bis zu 39 Grad lässt viele in schattige Bereiche und klimatisierte Gebäude flüchten - doch nicht überall ist dies möglich. Unter der sengenden Sonne leiden jetzt vor allem Arbeiter im Freien. 

Nicht unbedingt der beliebteste Arbeitsplatz ist gerade im Straßenbau oder der Straßenpflege. Der schwarze Asphalt heizt sich auf und strahlt die enorme Hitze in die Umgebung ab, gemessen sind das bisweilen 60 Grad und darüber.

„Das ist den Straßenarbeitern nicht zuzumuten“, erklärt Michael Endres von der ViA6West GmbH & Co. KG. Denn ausnahmsweise sind die Mähkolonnen der Straßenmeisterei der ViA6West in diesen Tagen bis weit nach Mitternacht oder bereits im Morgengrauen unterwegs - „da ist es deutlich kühler“.

Welche Badeseen gibt es in der Region? 

Nur nachts zu arbeiten, können sich die meisten von uns nicht erlauben. Doch nach der Arbeit, gibt es in der Region viele Möglichkeiten sich abzukühlen. 

Deswegen haben wir Dir eine Übersicht mit allen Infos rund um die schönsten Badeseen der Region zusammengestellt. Da das Gesundheitsamt 2018 zudem die Top-Wasserqualität der Badeseen bescheinigt hat, steht dem Sprung ins kühle Nass nichts mehr im Weg! 

Tipps: So schläfst Du nachts bei Hitze einfach besser  

Heiße, lange Sommertage - unerträgliche tropische Nächte: Bei über 20 Grad Nachttemperatur kühlt unsere Wohnung kaum ab und das Einschlafen wird zur Höllenqual. Jahr für Jahr versprechen uns zahlreiche Tricks Abhilfe - doch was funktioniert wirklich? 

Hier klären wir Dich in Zusammenarbeit mit dem Putzportal Helpling über die Gos und No-Gos für einen schweißfreien Schlaf auf. 

Wann hört die Hitzewelle endlich auf?

Der heiße Sommer steuert wieder auf einen Rekord zu. Die kommenden zwei Tage bringen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sehr hohe Temperaturen. Am Dienstag steigere sich die Hitze auf Spitzenwerte von 32 bis 39 Grad.

Am Mittwoch werden vor allem im Osten Deutschlands bis zu 39 Grad erwartet. Am Donnerstag sollen dann kräftige Gewitter mit Starkregen die Temperaturen vielerorts etwas fallen lassen. „Ob die große Hitze damit endgültig vorbei ist, steht noch in den Sternen“, sagte Marcus Beyer von der Wettervorhersagezentrale des DWD in Offenbach am Montag.

Den bislang heißesten Tag dieses Sommers hatte Deutschland am Dienstag vergangener Woche erlebt. In Bernburg in Sachsen-Anhalt stiegen die Temperaturen auf 39,5 Grad. Den bisherigen Hitzerekord seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 hält Kitzingen in Bayern. Sowohl am 5. Juli 2015 als auch am 7. August 2015 registrierte der DWD an seiner dortigen Messstation 40,3 Grad.

Unwettergefahr ab Donnerstag 

Im Süden werden bereits am Dienstag erste Schauer erwartet, vor allem über dem Bergland. Am Mittwoch und Donnerstag sind immer größere Gebiete davon betroffen. „Dann besteht Unwettergefahr, vor allem durch Starkregen", sagt der Meteorologe.

„Ab Freitag setzen sich im ganzen Land kühlere Luftmassen durch“, sagte Beyer. „Unsommerlich“ werde es damit nicht. Aber die Spitzenwerte lägen dann unterhalb der 30-Grad-Marke.

pm/kab/dpa

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare