Großeinsatz der Feuerwehr 

60 Hektar Waldfläche lichterloh in Flammen! 

Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
1 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
2 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
3 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
4 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
5 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
6 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
7 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.
8 von 19
Ein Großbrand in einem Wald zwischen Speyer und Böhl-Iggelheim hält die Feuerwehren in Atem.

Speyer - Laute Sirenen am Samstagabend: Die Feuerwehr eilt zur Haderwiese. Die Flammen breiten sich rasend schnell auf den Wald aus. Das Feuer hält die Einsatzkräfte stundenlang in Atem. Der Einsatz: 

Große Aufregung am Samstagabend gegen 18:45 Uhr in Speyer: Die Feuerwehr eilt mit lauten Sirenen zur Haderwiese zwischen Böhl-Iggelheim und Speyer. Dort soll ein Feuer ausgebrochen sein! Die Flammen schlagen auf den angrenzenden Wald über. Rund 60 Hektar Waldfläche brennt lichterloh – Die Feuerwehrleute muss 2,5 Kilometer von Leitungen von Schifferstadt verlegen, um eine Wasserversorgung aufzubauen.

Aufgrund der enormen Rauchentwicklung kommt es auf der A1 und B9 zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

Die Anwohner werden dazu aufgefordert die Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein massiver Brandgeruch breitet sich aus. Ein Hubschrauber beobachtet die Lage aus der Luft und meldet den Kräften mögliche weitere Brandstellen. Knapp 80 Fahrzeuge sind beteiligt. Aufkommender Wind erschwert den über 300 Einsatzkräften die Löscharbeiten. 

Gegen 1 Uhr die Entwarnung: Die Einsatzkräfte bringen das Feuer unter Kontrolle. Dennoch dauern die Löscharbeiten bis in die frühen Morgenstunden an. Gegen 10:20 Uhr am Sonntagmorgen können die Löscharbeiten abgeschlossen werden.  Einige Einsatzkräfte verbleiben trotzdem an der Brandstelle, um eventuelle Glutnester umgehend zu bekämpfen. nis

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Im Bus belästigt! Unbekannter begrapscht Frau (25)

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

WM im Live-Ticker: Panama nervt Belgien gewaltig - Schweden siegt dank Videobeweis

WM im Live-Ticker: Panama nervt Belgien gewaltig - Schweden siegt dank Videobeweis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.