Tod in Wasserski-Anlage

St. Leon-Rot: Mann stirbt in Badesee – kurz darauf folgt der nächste Einsatz

Am Badesee in St. Leon-Rot kommt es am Samstag (8. August) zu einem tödlichen Badeunfall.
+
Badesee und Wasserski-Anlage in St. Leon-Rot.

St. Leon-Rot - Ein tragisches Ende nimmt ein Badeunfall am Samstagmittag, bei dem ein Mann stirbt. Bereits einen Tag später geht wieder eine Person unter.

Update vom 10. August: Bereits einen Tag nach dem Tod eines 52-Jährigen aus Waldbronn ereignet sich am Badesee St. Leon-Rot schon das nächste Drama. Gegen 16:45 Uhr wird eine Person von mehreren Gästen aus dem Wasser gerettet und muss von Rettungskräften vor Ort reanimiert werden. Glücklicherweise ist die Wiederbelebung erfolgreich und die Person kann in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Notarzt vor Ort teilt mit, dass es dem Geretteten den Umständen entsprechend gut gehe. An dem Einsatz sind der Rettungsdienst, die DLRG und die Feuerwehr beteiligt gewesen.

St. Leon-Rot: Mann stirbt im See – neue Details

Update vom 9. August: Entgegen erster Informationen bemerken Zeugen am Samstag (8. August) bereits um 11 Uhr einen Mann, der leblos bei der Wasserski-Anlage des Badesees St. Leon-Rot treibt. DLRG-Mitarbeiter ziehen den Mann umgehend an Land und versuchen fast eine Stunde lang, ihn wiederzubeleben - leider erfolglos. Wie die Polizei Mannheim mitteilt, stirbt der 52-Jährige aus Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gegen 12 Uhr. Am 17. August kommt es in Waldsee auch zu einem Badeunfall. Ein 17-jähriger Mann aus Ludwigshafen stirbt im Marxweiher. Die Hintergründe sind noch unklar.

Zeugen haben beobachtet, dass der 52-Jährige zuvor noch Wasserski gefahren ist. Dann treibt er leblos im Wasser. Die Kripo Heidelberg ermittelt derzeit, ob es sich um einen medizinischen Notfall handelte oder ob es beim Wasserski fahren einen Sturz oder Unfall gab. Die Wasserski-Anlage wurde untersucht. Ein technischer Defekt oder ein Verschulden des Betreibers wird aktuell ausgeschlossen. Die Anlage ist wieder in Betrieb.

Badeunfall am See in St. Leon-Rot endet tödlich.

Die Kripo Heidelberg bittet Zeugen, sich unter 0621/174-4444 zu melden, wenn sie den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Geschehen geben können.

Bei Gluthitze - Badeunfall in St. Leon-Rot endet tödlich!

Ein tragischer Unfall ereignet sich am Samstag (8. August) im Badesee bei St. Leon-Rot. Wegen Rekord-Temperaturen weit über 30 Grad ist der Badesee um die Mittagszeit bereits stark besucht. Manche Besucher werden Zeuge eines schrecklichen Unfalls: Gegen 12:30 Uhr wird ein lebloser Mann aus dem beliebten Badesee geborgen. Zeugen sollen beobachtet haben, dass der Mann beim Wasserski-Fahren plötzlich unterging.

St. Leon-Rot: Mann ertrinkt in Badesee

Wie die Polizei auf Anfrage von HEIDELBERG24 mitteilt, ist der Mann bei dem Unfall ums Leben gekommen. Der sofort hinzugerufene Notarzt kann nur noch den Tod des Mannes feststellen. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang noch unklar. Die Kripo ermittelt. Notfallseelsorger waren im Einsatz. In Groß-Rohrheim (Kreis Bergstraße) ertrinkt am Samstag ein jugendlicher Nichtschwimmer. Der 17-Jährige war zum Abkühlen in einen gesperrten Baggersee gegangen und kam nicht mehr aus dem Wasser. Einen Tag später stirbt ein junger Mann in einem Weiher in Böhl-Iggelheim.

Badeseen in der Region wegen Überfüllung geschlossen

Behörden haben in den vergangenen Tagen immer wieder Badeseen wegen Überfüllung geschlossen. So auch den Blausee in Lußheim oder Altrheinseen in Eich und Gimbsheim. Wegen zu großem Besucherandrang müssen auch der Katzenbachsee und die Ehmetsklinge bei Zaberfeld (Kreis Heilbronn) geschlossen werden. Um die überfüllten Seen herum kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Badende haben in diesem Sommer nur wenige Alternativen. Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Freibäder geschlossen oder lassen nur eine beschränkte Zahl von Besuchern ins Becken. Immer wieder kommt es in Badeseen zu tödlichen Unfällen, wie vor wenigen Tagen In Germersheim. (rmx/pol/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare