„Einfach hohl und eine egoistische Blunz“

Stuttgart: Heftige Schimpftirade – Online-Chefin von Kretschmann wettert gegen Mallorca-Urlauberin

Jana Höffner, Online-Chefin von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, hat eine Bürgerin aufs Übelste per Twitter beleidigt.
+
Jana Höffner (oben links), Online-Chefin von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, hat eine Bürgerin aufs Übelste per Twitter beleidigt.

Stuttgart - Ausgerechnet die Online-Chefin von Ministerpräsident Winfried Kretschmann leistet sich einen Twitter-Fauxpas – und beleidigt öffentlich eine gestrandete Mallorca-Urlauberin aufs Übelste.

Dass in den sozialen Medien häufig die Stimmung hochkocht und nicht immer - um es ganz diplomatisch zu sagen - der richtige Ton getroffen wird, sollte gerade heute im digitalen Zeitalter für keinen User mehr überraschend sein. Auf der Plattform Twitter ist es jüngst aber zu einer wüsten Schimpftirade gegen eine Mallorca-Urlauberin aus Deutschland gekommen, mit der so wohl nicht zu rechnen war – denn die Verfasserin des Tweets ist ausgerechnet die Online-Chefin des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Stuttgart: Online-Chefin von Kretschmann beleidigt Mallorca-Urlauberin auf Twitter

Mallorca-Urlaub in Zeiten des Coronavirus – eines der großen Aufregerthemen der vergangenen Tage und Wochen. Während die einen argumentieren, dass eine Reise auf der deutschen liebsten Insel unverantwortlich, egoistisch und nicht nachvollziehbar ist, wo sich aufgrund von örtlichen Ausgangssperren viele Deutsche nach 21 Uhr nicht mal vor die eigene Tür begeben dürfen, sehen die anderen an einem Aufenthalt auf der schönen Baleareninsel als einzige Möglichkeit, ein wenig zu entspannen und die Pandemie zumindest für eine kurze Zeit hinter sich zu lassen – zumal die Reise dorthin nicht verboten ist.

Jana Höffner, die im Staatsministerium Baden-Württemberg das Referat „Online-Kommunikation, Internet“ leitet und für die Beantwortung von Kommentaren auf Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter verantwortlich zeichnet, gehört definitiv zu ersterem Personenkreis – daran lässt die 42-Jährige nach einem Tweet keine Zweifel.

Höffner stellte die Nachricht einer verzweifelten BILD-Leserin, die derzeit auf der Balearen-Insel festhängt online. Darin schreibt Silke S.: „Weder auf dem Flughafen, noch in Palma oder Cala d‘Or gibt es freie Termine für einen Test. Wir sollten am Sonntag zurückfliegen. Der nächste mögliche Termin für einen Test ist am 12.4.! Wir wissen ehrlich gesagt gerade nicht, was wir tun sollen.“ So weit, so unspektakulär. Bei vielen wird sich das Mitleid angesichts solcher vermeintlichen Luxusprobleme in Grenzen halten, doch die Online-Chefin des baden-württembergischen Ministeriums hält mit ihrer Kritik nicht hinterm Zaun – und zündet eine wahre Schimpftirade.

Stuttgart: „Bist einfach nur hohl“ – Online-Chefin von Kretschmann wettert gegen Mallorca-Urlauberin

Auf ihrem privaten Twitter-Account postet Höffner ein Foto des Kommentars von Silke S. und legt so richtig los: „Hahahaha Silke! Du bist halt eben einfach hohl und eine egoistische Blunz. Vergammle doch auf der Insel und hör auf rumzuflennen, das ist einfach nur erbärmlich.“

Doch schon kurze Zeit später ist der Tweet von Kretschmanns Online-Chefin bereits wieder gelöscht. Auf Anfrage der Bild zeigt sich Höffner reumütig. Ihr Post sei unüberlegt und unbedacht gewesen. „Das ist normalerweise nicht mein Stil. Wenn ich jemanden persönlich beleidigt habe, möchte ich um Entschuldigung bitten“, so Höffner.

Gegenüber Bild versichert Regierungssprecher Rudi Hoogvliet, dass Höffner den Tweet als Privatperson abgesetzt habe, und fügt hinzu: „Es entspricht in keiner Weise dem Stil des Staatsministeriums und Sie werden auch keine Posts auf unseren Plattformen finden, die, von Frau Höffner verantwortet, in diese Richtung gingen.“

Auch wenn Hoogvliet damit Recht behalten sollte, müsste gerade Höffner doch wissen, dass das Internet nie vergisst. (rob)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare