Drogen und Diebesgut entdeckt

Große Kontroll-Aktion auf südhessischen Autobahnen: 93 Festnahmen in drei Tagen!

+
Großangelegte Kontrollen auf Autobahnen und Bundesstraßen in Südhessen (Symbolfoto)

Südhessen - In einer großabgelegten Aktion kontrolliert die südhessischen Polizei drei Tage lang die Fahrer auf Autobahnen und Bundesstraßen. Dabei stellen die Beamten zahlreiche Verstöße fest: 

93 Festnahmen, sichergestelltes Diebesgut, einbehaltene Sicherheitsleistungen von knapp 20.000 Euro sowie Strafanzeigen wegen Drogenvergehen und Verstößen gegen das Waffengesetz – die Bilanz der dreitägigen Kontrollen der Polizei auf südhessischen Autobahnen und angrenzenden Bundesstraßen.

Zwischen dem 25. und 27. Dezember kontrolliert die Polizei Südhessen mit Unterstützung von Kollegen aus sieben Bundesländern und dem Zoll die Autofahrer auf den Autobahnen. Der Fokus des großabgelegten Einsatzes liegt auf überregionalen Tätern, die die Autobahnen im Rhein-Main-Gebiet als Transitstrecken nutzen.

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt: Diese Strecken werden wirklich von vielen Straftätern befahren!

Die Bilanz

Neben den zahlreichen Festnahmen stellen die Fahnder in 274 Fällen Waffen, verbotene Gegenstände, wie Schlagringe und Butterfly-Messer, Beute aus Straftaten, gefälschte Urkunden und Betäubungsmittel sicher. Außerdem gehen den Ordnungshütern acht per Haftbefehl gesuchte Personen ins Netz.

Auf der A3 bei Raunheim stoppen die Zivilfahnder ein Fahrzeug aus Osteuropa. Es stellt sich heraus, dass der Fahrer wegen Eigentumsdelikten per Haftbefehl gesucht wird. Im Auto des Mannes finden die Beamten rund 250 teure Elektrogeräte, wie Smartphones, Laptops und Tablets im Gesamtwert von rund 120.000 Euro. Drei der Geräte sind im polizeilichen Fahndungssystem registriert und können so Straftaten zugeordnet werden. Die Polizei nimmt den Autofahrer vorläufig fest.

Bei einer weiteren Kontrolle auf der A3 ergibt eine Überprüfung, dass sowohl er Fahrer als auch sein Beifahrer in der Vergangenheit wegen Betruges in Erscheinung getreten sind. Im Wagen werden typische Arbeitsutensilien eines Schlüsseldienstes und unter der Fußmatte zwei dementsprechende Rechnungen für Dienste im Kreis Bergstraße gefunden. 1.200 Euro kassieren die drei Männer insgesamt für Schlüsseldienst-Leistungen! Die Polizei leitet sofort ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges ein. 

Drei Einbrecherinnen in einem Auto geraten in der Darmstädter Innenstadt ins Visier der Beamten. Die Fahrerin ist zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Ihre Begleiterin ist bereits wegen 34 Straftaten in Erscheinung getreten und die dritte im Bunde wird in der Schweiz zwecks Abschiebung per Haftbefehl gesucht. Bei der Durchsuchung des Wagen findet die Polizei Einbruchswerkzeug – versteckt in der Dachverkleidung. Außerdem haben die drei Frauen große Bargeldbeträge dabei, die sie teilweise im BH versteckt halten. Die Ermittler prüfen gerade, ob das Trio für einen kürzlich begangenen Einbruch in Frankfurt verantwortlich sein könnte.

Auf der A5 bei Weiterstadt kontrollieren die Fahnder vier Personen in einem Auto. Der Fahrer weist sich mit einem gefälschten bulgarischen Führerschein aus. Im Fahrzeug werden mehrere Schmuckstücke und ein Mobiltelefon entdeckt. Wie sich herausstellt, wurden die Gegenstände allesamt in Germersheim gestohlen. Die Vier werden festgenommen.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare