1. Heidelberg24
  2. Region

Ermittlungen nach Zug-Unglück in BW: Wollte Busfahrer Stau umgehen?

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Baden-Württemberg - Nach dem schrecklichen Zugunglück im Alb-Donau-Kreis (Nähe Ulm) am Dienstag ermittelt die Polizei nun den genauen Unfallhergang.

Update vom 25. Mai, 13:10 Uhr: Nach dem Zugunglück in Blaustein (Alb-Donau-Kreis, Nähe Ulm) schwebt der schwerverletzte Busfahrer nach einer Operation inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Das berichtet der Südwestrundfunk (SWR). Unterdessen ermittelt die Polizei nun den genauen Hergang des folgenschweren Unfalls, bei dem am Dienstag (24. Mai) elf Menschen leicht und zwei Menschen schwer verletzt wurden.

Wie der SWR weiter meldet, war kurz vor dem Unglück in der Nähe des Bahnübergangs ein Motorradfahrer gestürzt, Hubschrauber und Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, der Verkehr habe sich gestaut. Womöglich habe der Busfahrer an dem Stau vorbeifahren wollen und sei dabei auf den Gleisen zum Stehen gekommen. Die Bahnschranken schlossen sich, ein Regionalzug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Zug-Unglück in BW: Bahn rast gegen Bus – mehrere Verletzte nach Unfall

Update vom 24. Mai, 10:37 Uhr: Nach Informationen der BILD sollen zum Zeitpunkt des Unfalls nahe Ulm rund 70 Fahrgäste in dem Zug gesessen haben. Unter den Passagieren sei es nach bisherigem Stand nur zu leichten Verletzungen gekommen. Der Bus- und der Zugfahrer hingegen wurden offenbar schwer verletzt. Der Busfahrer musste laut Bericht reanimiert werden.

Die Deutsche Bahn hat unterdessen mitgeteilt, dass es auf der Zugstrecke zwischen Blaubeuren und Ulm Hauptbahnhof zu Ausfällen kommt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen sei seit etwa 10 Uhr eingerichtet.

Zug-Unglück bei Ulm: Bahn rast gegen Bus – mehrere Verletzte nach Unfall in BW

Erstmeldung vom 24. Mai, 10:23 Uhr: Großeinsatz im Alb-Donau-Kreis (Nähe Ulm)! An einem Bahnübergang in Blaustein rast am Dienstagmorgen (24. Mai) ein Regionalzug gegen einen Linienbus. Nach ersten Informationen soll es mehrere Verletzte geben, zwei Personen sollen schwer verletzt sein. Die Einsatzkräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.

Wie der SWR berichtet, ereignete sich kurz vor dem schrecklichen Crash ein Motorradunfall. Einsatzkräfte waren deshalb bereits vor Ort, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Da sich der Verkehr staute, musste ein Bus auf den Gleisen halten. In diesem Moment fuhr ein Zug heran und stieß mit dem Bus zusammen.

Unfall in Baden-Württemberg: Zug rast in Bus – Strecke voll gesperrt

Zugführer und Busfahrer werden durch den Unfall in Blaustein schwer verletzt. In dem Bus befanden zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes keine Insassen. Im Zug haben sich bei dem Unfall nahe Ulm mehrere Fahrgäste leicht verletzt, wie auch echo24.de berichtet.

Der Linienbus brennt an der Unfallstelle im Alb-Donau-Kreis vollkommen aus. Die Bundesstraße zwischen Blaustein und dem Ort Gerhausen sowie die Strecke zwischen B28 und Arnegg sind derzeit voll gesperrt. Weitere Informationen zum Unfall in Baden-Württemberg folgen. (jol)

Auch interessant

Kommentare