Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Babyknochen im Wald gefunden: Wer war der kleine Junge?

+
Die Knochen des Säuglings werden am 9. September im Viernheimer Wald gefunden

Viernheim - Nach dem Fund von sterblichen Überresten eines Säuglings steht fest, dass ein junges Leben viel zu früh endete. Doch wer war der Junge, dessen Knochen im Viernheimer Wald gefunden wurden?

Ein Pilzsammler macht am 9. September einen schrecklichen Fund im Viernheimer Wald: Eine Tasche, in der sich menschliche Knochen befinden. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei um die sterblichen Überreste eines Säuglings.

Zur Klärung des Falls hat die Kriminalpolizei in Heppenheim jetzt die Arbeitsgruppe „Kitz“ eingerichtet.

Stand der Ermittlungen

Nach dem schrecklichen Fund wurden umgehend umfangreiche rechtsmedizinische Untersuchungen veranlasst, deren erste Ergebnisse jetzt vorliegen.

Fest steht bis jetzt, dass die Knochen von einem neugeborenen Jungen im Alter zwischen einer und drei Wochen stammen. Die sterblichen Überreste des Säuglings befanden sich in einer schwarzen Wickeltasche. Wie lange der Junge schon tot ist und wie er zu Tode kam, kann derzeit noch nicht gesagt werden. 

Der kleine Junge wird auf Initiative des Bürgermeisters der Stadt Viernheim zeitnah auf dem Friedhof in Viernheim beerdigt und kann dort seine letzte Ruhe finden. Der Termin der Beerdigung steht noch nicht fest.

Fahndungsaufruf – Belohnung für Hinweise ausgesetzt!

Mit einem Fahndungsaufruf wenden sich die Ermittler jetzt an die Öffentlichkeit und erhoffen sich so weitere wichtige Hinweise zur Identität des Säuglings oder seiner Mutter! Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt, die zur Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter führen. 

Dabei könnten die wichtigen Beweise helfen, die bei den sterblichen Überresten gefunden wurden: 

Fahndungsaufruf: Diese Gegenstände wurden im Wald gefunden 

Zum Zeitpunkt seines Todes ist der kleine Junge mit einem auffällig gemusterten kurzärmeligen Body mit Kapuze bekleidet. Er ist weiß mit blauen Aufdrucken (Seehunden, Seesterne und die Aufschrift „Splash“).

In der Wickeltasche, in der die Knochen lagen, wurden auch zwei Trinkfläschchenen gefunden. Sie stammen von einer Drogeriemarktkette und sind seit 2013 im Handel erhältlich.

Die schwarze Wickeltasche des Herstellers „Lässig“ ist auf der Vorderseite mit dem Firmenlogo in Form eines Rehkitzes bestickt. 

Mit diesen Fragen wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit:

  • Wer hat einen Säugling mit dem abgebildeten Strampelanzug gesehen, insbesondere in Kombination mit der Wickeltasche und/oder den Fläschchen?
  • Wer kann Hinweise zum Hersteller und zu Verkaufsstellen des Bodys geben?
  • Wem ist im Bereich des Viernheimer Waldes eine Person mit der abgebildeten Wickeltasche aufgefallen?
  • Wem ist eine werdende Mutter aufgefallen, zu der später das Kind fehlte?

Die AG „Kitz" hat unter der Rufnummer 06151/969-1111 rund um die Uhr ein Hinweistelefon geschaltet.

Mehr zum Thema

>>> Nach Knochen-Fund: Spur führt nicht zu verurteilter Baby-Mörderin!

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf L598 – Technischer Defekt die Ursache?

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf L598 – Technischer Defekt die Ursache?

Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen

Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung - Gauland stichelt gegen Seehofer

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung - Gauland stichelt gegen Seehofer

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe

Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.