Zwischen Viernheimer Dreieck und Sandhofen

Polizeikontrolle auf A6: Hunderte Autofahrer zu schnell!

+
Geschwindigkeitskontrolle auf ‚Todesstrecke‘ A6 (Symbolfoto)

Viernheim/Mannheim - Nach wie vor überwacht die Polizei intensiv den Verkehr auf der ‚Todesstrecke‘. Die Bilanz der neusten Tempokontrolle ist mal wieder erschreckend!

Am Samstag (9. Dezember) führt die Polizei ab 10 Uhr wieder eine Tempokontrolle auf der A6 zwischen dem Autobahndreieck Viernheim und der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen durch. 

Innerhalb der dreistündigen Überwachung werden insgesamt 456 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. 330 Fahrer erwartet nun ein Verwarnungsgeld von bis zu 35 Euro. 126 Fahrzeugführern drohen Bußgelder und Punkte in Flensburg. Ein Fahrverbot droht 23 Wagenlenkern – sie waren mit mindestens 41 Stundenkilometern zu viel unterwegs.

And the Winner is...

Trauriger Spitzenreiter der Kontrolle ist ein Autofahrer, der mit stolzen 166 Sachen bei erlaubten 100 über die A6 heizt. Auf ihn kommen ein Bußgeld von 440 Euro, zwei Punkte und ein zweimonatiges Fahrverbot zu. 

Die Polizei hält außerdem sechs Lkw-Fahrer an, die wegen überhöhter Geschwindigkeit Sicherheitsleistungen von insgesamt 730 Euro bezahlen müssen. Auf der Strecke dürfen Fahrzeuge von über 7,5 Tonnen nur Tempo 60 fahren. 

Die Polizei kann an diesem Tag nicht nur Geschwindigkeitsverstöße feststellen: Vier Autofahrer werden mit Handy am Steuer erwischt – für die Polizei eine der wesentlichen Ursachen für die vielen Unfälle auf der Strecke.

>>> A6-Baustelle: Wann die Strecke endlich wieder zweispurig wird!

Hintergrund: ‚Todesstrecke‘ A6

Zwischen dem Viernheimer Dreieck und Mannheim-Sandhofen kommen seit Anfang Mai mehrere Menschen bei schweren Unfällen ums Leben, zahlreiche werden verletzt. Der Sachschaden geht in die Hunderttausende.

FOTOS: Autofahrer kommt auf A6 ums Leben 

Die Unfälle ereignen sich vor allem am Ende der Staus, die durch die dort eingerichtete Brückenbaustelle entstehen. Als Reaktion auf die Unfälle wurden im Juli 2017 neue Geschwindigkeitsbeschränkungen angeordnet: Tempo 100 für Autofahrer und Tempo 60 für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen. 

Seit Monaten werden außerdem verschärfte Kontrollen durchgeführt – allerdings scheinen einige Autofahrer daraus bisher nichts gelernt zu haben. 

Ende Juli registriert die Polizei 900 Geschwindigkeitsverstöße auf der Strecke. Bei einer Kontrolle im August ist jeder Dritte zu schnell. Im Oktober stellen die Beamten über 300 zu schnelle Fahrer in drei Stunden fest.

 pol/kab

Quelle: Mannheim24

Kommentare