Unfall mit US-Tanklaster 

Wegen kontaminierter Erde: B292 erneut für zwei Tage voll gesperrt!

+
Ein Tanklaster kommt von der Straße. (Archivfoto)

Waibstadt - Nach einem Unfall mit einem US-Tanklaster auf der B292 beginnt der letzte Abtransport der kontaminierten Erde. Dazu muss die Straße an zwei Tagen zeitweise vollgesperrt werden:

Nachdem am 17. Januar ein US-Tanklaster von der Straße abkommt und dabei hochexplosives Kerosin verliert, muss die letzte kontaminierte Erde abtransportiert werden.

Deshalb muss die B292 am Dienstag (30. Januar) und Mittwoch (31. Januar) zwischen Bernau und Helmstadt jeweils zwischen 9 und 15 Uhr voll gesperrt werden.  

Die von Kerosin und Diesel kontaminierte Erde neben der Straße wird abgefahren, wofür auch die Fahrbahn genutzt werden muss. Dafür werde auch die Straße mitbenutzt, weshalb eineVollsperrung unumgänglich sei, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Unfall mit Tank-Lkw auf B292: Explosionsgefahr durch Kerosin!

Rückblick

Ein 21-jähriger US-Soldat ist mit einem Laster voller Kerosin und Diesel von der Straße abgekommen. Wegen hoher Explosionsgefahr musste die Feuerwehr die Gefahrenstoffe aus dem Tank pumpen. 

Durch ein Leck im Laster ist das Kerosin auch in die Erde gelaufen, weshalb Einsatzkräfte a n mehreren Tagen die kontaminierte Erde abgetragen haben.

Mehr zum Thema:

>>>  B292 bleibt nach Unfall mit US-Tanklaster gesperrt

>>>  Nach Unfall mit US-Tanklaster: B292 wieder frei!

Kommentare