1. Heidelberg24
  2. Region

Waibstadt: Unfall-Drama! Kehrmaschine kracht gegen Baum – Fahrer (87) tot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Waibstadt – Tödlicher Unfall auf der B292 am Montagabend: Der 87-jährige Fahrer einer Kehrmaschine kommt von der Straße ab und kracht frontal gegen einen Baum.

Schrecklicher Unfall am Montagabend (12. Juli) auf der B292 zwischen Helmstadt-Bargen und Waibstadt. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr eine Kehrmaschine eines privaten Unternehmens die B292 in Richtung Waibstadt. In einer Linkskurve kam das Fahrzeug gegen 18:10 Uhr ohne Fremdeinwirkung nach rechts von der Straße ab, stürzte die Böschung hinab und kollidierte frontal mit einem Baum. Der Fahrer der Arbeitsmaschine, ein 87-jähriger Mann, wurde durch den Aufprall eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden, wie das zuständige Polizeipräsidium Mannheim mitteilt. Laut bild.de handelt es sich bei dem Verstorbenen um den körperlich und geistig fitten Senior-Chef einer Straßenreinigungsfirma aus Eppingen, der seit 50 Jahren Kehrmaschine fährt, und der gerade nach Feierabend auf dem Rückweg aus Neckargerach gewesen ist.

Die völlig zerstörte Fahrerkabine der Kehrmaschine. Der Fahrer (87) starb auf der B292 bei Waibstadt.
Die völlig zerstörte Fahrerkabine der Kehrmaschine. Der Fahrer (87) starb auf der B292 bei Waibstadt. © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr aus Waibstadt mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräfte, die Polizei mit mehreren Streifenwagen, der Verkehrsdienst Heidelberg mit einer Streife zur Unfallaufnahme sowie ein durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg beauftragter Gutachter.

Die völlig zerstörte Fahrerkabine der Kehrmaschine. Der Fahrer (87) starb auf der B292 bei Waibstadt.
Die völlig zerstörte Fahrerkabine der Kehrmaschine. Der Fahrer (87) starb auf der B292 bei Waibstadt. © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Der Verkehrsdienst Heidelberg hat unter Hinzuziehung eines Sachverständigen die Ermittlungen zu dem Unfall aufgenommen. Die B292 musste für die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten rund vier Stunden voll gesperrt werden. (pol/pek)

Auch interessant