Feuer gelegt, um Schrecken einzujagen

Tödlicher Container-Brand: Obdachloser stirbt (†61) in Feuer-Hölle – Urteil gegen Teenager gefallen

Bei dem Brand in Waibstadt kommt ein 61-jähriger Mann ums Leben. (Archivfoto)
+
Bei dem Brand in Waibstadt kommt ein 61-jähriger Mann ums Leben. (Archivfoto)

Waibstadt - Ein Mann stirbt bei einem Brand in einer Obdachlosenunterkunft. Zwei Jugendlichen sind dafür verantwortlich. Nun fällt das Urteil gegen sie:

  • 10. September: Obdachlosencontainer in Waibstadt brennt
  • Mann (†61) kommt bei Feuer ums Leben
  • Fall nimmt im Oktober schockierende Wendung
  • Urteil gegen Teeanger (16, 15) gefallen:

Update vom 10. März: Das Urteil gegen die zwei Jugendlichen ist gefallen. Die Jugendkammer des Landgerichts Heidelberg verhängt dem 16-Jährigen eine Jugendstrafe von 5 Jahren, dem 15-Jährigen 4 Jahren und drei Monaten Haft. Sie werden wegen Brandstiftung mit Todesfolge in Tateinheit mit Sachbeschädigung verurteilt.

Die Kammer sieht als erwiesen an, dass die beiden am 10. September die Tonne vor dem Wohncontainer in Waibstadt in Brand gesetzt haben. Damit wollten sie dem Obdachlosen, mit dem sie sich kurze Zeit zuvor noch unterhalten hatten, einen Schrecken einjagen. Bis zum Erscheinen der Feuerwehr, die von einem Zeitungsausträger gerufen wurde, drang bereits so viel Rauch in den Container, dass der 61-jährige Bewohner an einer Kohlenstoffmonoxidvergiftung gestorben ist. 

Einen Tötungsvorsatz der angeklagten Jugendlichen hat die Kammer nicht festgestellt, wohl aber eine leichtfertige Todesverursachung. Beide haben die schreckliche Tat weitestgehend gestanden.

Die Staatsanwaltschaft hat zuvor 7 Jahre und drei Monate beziehungsweise 6 Jahre gefordert. Die Verteidigung beantragte zwei Jahre auf Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Angeklagten, der Sohn des Verstorbenen als Nebenkläger und die Staatsanwaltschaft können gegen dieses Urteil binnen einer Woche das Rechtsmittel der Revision zum Bundesgerichtshof einlegen.

Mord aus Langeweile? Teenager legen Feuer – Obdachloser stirbt in Flammen-Hölle!

Update vom 20. Februar 2020: Der Verdacht, dass die Jugendlichen im September 2019 zum Zeitvertreib einen Menschen getötet haben, erhärtet sich: Die Jugendlichen werden nun wegen des gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Das teilt das Landgericht Heidelberg am Donnerstag, 19. Februar in einer Pressemitteilung mit. Die beiden Jugendlichen, ein Deutscher und ein Este, sollen im September 2019 vor einem bekanntermaßen bewohnten Wohncontainer eine Wertstofftonne in Brand gesetzt haben. Durch die Rauchgasentwicklung des gelegten Feuers starb der Bewohner des Containers kurze Zeit nach Inbrandsetzen der Tonne. 

Die Kammer hat zur Durchführung der Beweisaufnahme 22 Zeugen und drei Sachverständige geladen. Der Prozess startet am 24. Februar. Am 19. März könnte das Urteil fallen. 

Schockierende Wende im Feuer-Drama von Waibstadt: Haben Teenager aus Mordlust Brand gelegt? 

Am 10. September steht der Wohncontainer einer Obdachlosenunterkunft in Waibstadt in Flammen - mittendrin: Ein Mann, der sich nicht mehr vor dem Feuer retten kann. Als die Feuerwehr gegen 4 Uhr morgens eintrifft, ist es bereits zu spät: Das Opfer ist tot. Zunächst war unklar, was den Brand in Waibstadt verursacht haben könnte. Jetzt nimmt der Fall eine besonders dramatische Wendung.

Auch interessant: Türkischer Hochzeitskorso in Waibstadt eskaliert – Schüsse aus fahrenden Autos

Waibstadt: Teenager wegen Mordes in Haft – haben sie Feuer aus Mordlust gelegt?

Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Heidelberg in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Freitag (4. Oktober) erklären, sind zwei Teenager – ein Deutscher und ein Este – im Alter von 15 und 16 Jahren wegen Mordes in Tateinheit mit gemeinschaftlicher Brandstiftung mit Todesfolge festgenommen worden! Die beiden stehen im dringenden Verdacht, das tödliche Feuer an der Obdachlosenunterkunft in Waibstadt gelegt zu haben. Genauer gesagt, sollen die beiden Jugendlichen die Mülltonne vor dem Wohncontainer angezündet haben.

Oft gelesen: Starker Rauch, besorgte Anrufe: Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft

Waibstadt: Wohncontainer in Brand gesteckt – und einzigen Ausgang versperrt

Dabei sollen die beiden die Mülltonne in Waibstadt absichtlich in Brand gesteckt haben, damit der Container der Obdachlosenunterkunft Feuer fängt – wohl wissend, dass sich dort ein Mensch befindet. Nachdem die Mülltonne gebrannt hat, sollen sie noch weitere Gegenstände in das Feuer geworfen haben. Das ist der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Heidelberg. 

Besonders dramatisch: Mit dem gelegten Feuer haben die Teenager dem Mann den einzigen Ausgang aus dem Wohncontainer versperrt. Weil der 61-Jährige nicht rauskommt, stirbt er noch in seiner Wohnung in Waibstadt an einer Rauchgasvergiftung

Waibstadt: Zwei Jugendliche in U-Haft – Ermittlungen gegen Dritten laufen

Nach dem tödlichen Brand ermittelt die Kriminalpolizei Heidelberg intensiv, bis sich schließlich Hinweise auf mehrere Jugendliche, die das Feuer in Waibstadt gelegt haben sollen, ergeben. Drei Personen sind ermittelt worden – darunter auch die beiden Tatverdächtigen, die seit Mittwoch (2. Oktober) wegen Mordes in Untersuchungshaft sitzen. Gegen einen weiteren 15-jährigen Deutschen dauern die Ermittlungen der Polizei Heidelberg noch an.

Zu einer Brandserie kommt es am 26. November in Pforzheim. Ein Unbekannter hat dort fünf Luxus-Autos angezündet.  

jab/pol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare