Kerosin ausgelaufen 

Nach Unfall mit US-Tanklaster: B292 wieder frei!

+

Waibstadt -  Fast fünf Tage dauern die Reparaturen auf der B292 nach einem schweren Unfall mit einem US-Tanklaster. Jetzt kann das Landratsamt Entwarnung geben:

Nach einem schweren Unfall am Mittwoch (17. Januar) mit hochexplosivem Kerosin musste die B292 zwischen Bernau und Helmstadt-Bargen komplett gesperrt werden! 

Von Donnerstag bis einschließlich Montag (22. Januar) haben die Erd-, Reinigungs- und Reparaturarbeiten auf dieser Strecke gedauert. Wie das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis mitteilt, ist die B292 ab Montag 13 Uhr für den Verkehr freigegeben worden.

Unfall mit Tank-Lkw auf B292: Explosionsgefahr durch Kerosin!

Hintergrund

Ein 21-jähriger US-Soldat ist am Mittwoch (17. Januar) mit seinem Tankfahrzeug aus bislang unbekannten Gründen von der Straße abgekommen.

Dabei wird der Laster so stark beschädigt, dass Kerosin und Diesel ausgelaufen ist. Wegen einer möglichen Explosionsgefahr hat die Feuerwehr das Kerosin aus dem Tank gepumpt.

jab/pm

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Chihuahua-Hündin von Auto überrollt: Zeugin sieht wie Fahrer weiterfährt!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.