Vier Personen in U-Haft

Molotow-Cocktails an Halloween: Haftbefehl gegen 9 Jugendliche!

+
Haftbefehl gegen Molotowcocktail-Werfer! (Symbolfoto)

Walldorf/Heidelberg - Auch wegen Landfriedensbruch hat die Staatsanwaltschaft nach den Molotow-Cocktailwürfen in der Halloween-Nacht jetzt Haftbefehl gegen neun Jugendliche erlassen.

+++UPDATE 5. September 2018: Drei Verdächtige müssen sich von Donnerstag (6. September) an vor der Jugendkammer des Landgerichts Heidelberg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den zwei 16 Jahre und einem 20 Jahre alten Angeklagten unter anderem versuchte Brandstiftung vor. Das Trio soll den Angaben zufolge Benzin gekauft und damit Molotow-Cocktails gebastelt haben.+++

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen neun junge Männer erlassen. Sie sind zwischen 16 und 19 Jahren alt.

Die Jugendlichen gehörten Ende Oktober zu einer größeren Gruppe von mindestens 30 Leuten, die im Bereich der „Sozialen Mitte“ in Walldorf Halloween ‚gefeiert‘ haben. Ein Teil der Gruppe hatte gegen 22 Uhr zunächst drei Molotow-Cocktails gegen das Rathaus, auf die Fenster und Eingangstür des Polizeipostens geschleudert.

Eineinhalb Stunden später warfen die Randalierer dann mindestens sieben Brandsätze gegen die Sporthalle der Sambuga-/Schillerschule, gegen einen Stromverteilerkasten und sogar auf einen Polizeiwagen, der nach den Tätern fahndete!

Ein neben der Schule wohnendes Ehepaar hatte die Jugendlichen angesprochen und versucht, weitere Würfe zu verhindern. Daraufhin hatten mehrere Jugendliche auf den Ehemann eingeprügelt, seiner Frau schlugen sie mit der Faust ins Gesicht! Beide wurden verletzt, der Mann musste ins Krankenhaus gebracht werden. 

Das Dezernat Kapitalverbrechen der Heidelberger Kripo ermittelte insgesamt 13 Personen, die an Planung der TatenKauf des Benzins und Herstellung der Molotowcocktails bis zur Ausführung beteiligt waren. Im Rahmen mehrer Wohnungsdurchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, darunter Handys, Tablets, PCs und Spielkonsolen. Die Auswertungen der Geräte dauern noch an.

Die Staatsanwaltschaft wirft den neun jungen Männern versuchte Brandstiftung, Verstoß gegen das Waffengesetz und Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall vor. 

Vier junge Männer sitzen seit Mittwoch (6. Dezember) in U-Haft, fünf weitere Haftbefehle wurden gegen Auflagen nicht vollzogen.

Kripo und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter zu den Motiven der jugendlichen Täter.

pol/rmx

 

Kommentare