1. Heidelberg24
  2. Region

Außenwand eingestürzt, Haus in Wiesloch gesperrt – OB weist Schuld der Stadt von sich

Erstellt:

Von: Peter Kiefer, Tobias Becker

Kommentare

Wiesloch - In der Schwetzinger Straße ist morgens die Außenwand eines Wohnhauses eingestürzt. Während der Hausbesitzer schwere Vorwürfe erhebt, weist die Stadt alle Schuld zurück:

Update vom 4. November, 8:23 Uhr: Nach dem Einsturz der Außenwand eines Wohnhauses in der Schwetzinger Straße in Wiesloch weist OB Dirk Elkemann (parteilos) gegenüber dem SWR alle Schuld der Stadt zurück, man habe nichts unternommen. Der Hausbesitzer hat schwere Vorwürfe gegen den Bauträger des Nachbargrundstücks erhoben. Er spricht von einer Verkettung von Fehlleistungen und von Verantwortungslosigkeit der Beteiligten.

Das Grundstück neben der eingestürzten Hauswand hätte laut seinen Angaben längst neu gebaut werden sollen, habe sich jedoch wegen eines Eigentümerwechsel immer wieder verzögert. Auch sei nie ein Gutachter vor Ort gewesen, um die Schäden zu prüfen, die beim Abriss des Nachbarhauses entstanden seien. Sollte das teils eingestürzte Haus tatsächlich abgerissen werden, wollen die Bewohner den Wert des Hauses als Schadenersatz geltend machen. Doch ein Abriss steht noch nicht fest.

In der Schwetzinger Straße in Wiesloch (Baden-Württemberg) ist die Außenwand eines Wohnhauses eingestürzt.
In der Schwetzinger Straße in Wiesloch (Baden-Württemberg) ist die Außenwand eines Wohnhauses eingestürzt. © HEIDELBERG24/PR-Video/René Priebe

Hauswand in Wiesloch eingestürzt: Polizei ermittelt wegen Verdachts auf Baugefährdung

Update vom 2. November, 16:23 Uhr: In den frühen Morgenstunden ist am Mittwoch eine Hauswand in Wiesloch eingestürzt. Die Ermittlungen wurden bereits aufgenommen, nun war auch ein Sachverständiger vor Ort, der sich die Statik angeschaut hat. Das Haus wurde als unbewohnbar eingestuft, weshalb nun alle Bewohner anderweitig untergebracht werden.

Seit dem frühen Nachmittag ist die Schwetzinger Straße zudem nicht mehr gesperrt. Die Polizei erklärt in einer Mitteilung: „Wegen des Verdachts der „Baugefährdung“ wurden die Ermittlungen aufgenommen.“ Das Gebäude wurde beschlagnahmt.

Mega-Schock für Bewohner am frühen Morgen – Hauswand in Wiesloch eingestürzt

Update vom 2. November, 9:36 Uhr: Bei dem dramatischen Einsturz einer kompletten Hauswand in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) haben alle vier Bewohner im letzten Moment verlassen können. Laut HEIDELBERG24-Informationen von vor Ort ist der Hausbesitzer nach eigenen Angaben schon seit zwei Jahren im Rechtsstreit gegen eine Abrissfirma und den Ex-Hausbesitzer. Ein angrenzendes Haus sei bereits im Jahr 2020 abgerissen worden.

Somit sind die schlimmsten Befürchtungen des Hausbesitzers wahr geworden, der den drohenden Einsturz schon seit geraumer Zeit geahnt hat. Er sei bestürzt, dass nichts unternommen worden ist, um die Tragödie zu verhindern. Auch weitere Gebäude seien laut seinen Angaben damals beim Abriss beschädigt worden.

In der Schwetzinger Straße in Wiesloch (Baden-Württemberg) ist die Außenwand eines Wohnhauses eingestürzt.
In der Schwetzinger Straße in Wiesloch (Baden-Württemberg) ist die Außenwand eines Wohnhauses eingestürzt. © HEIDELBERG24/PR-Video/René Priebe

Mega-Schock für Bewohner am frühen Morgen – Hauswand in Wiesloch eingestürzt

Erstmeldung vom 2. November, 7:43 Uhr: Riesiger Schock am frühen Mittwochmorgen (2. November) im beschaulichen Wiesloch (Baden-Württemberg). Aus bislang unbekannten Gründen ist kurz vor 5 Uhr eine Außenwand eines Hauses in der Schwetzinger Straße eingestürzt.

Hauswand in Wiesloch eingestürzt – Bewohner unverletzt

Nach derzeitigen Erkenntnissen gab es keine Verletzte, wie das zuständige Polizeipräsidium Mannheim mitteilt. Die Bewohner haben das Haus offenbar noch rechtzeitig verlassen können. Rettungskräfte sowie Feuerwehr und Technisches Hilfswerk sind vor Ort.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Die Schwetzinger Straße ist ab der Kreuzung Messplatzstraße/Ringstraße (Palatin) gesperrt. Der Verkehr, insbesondere auch der Öffentliche Personennahverkehr wird örtlich umgeleitet. Derzeit ist unklar, ob sogar Einsturzgefahr besteht. Erst kürzlich ist nur wenige Meter entfernt in Wiesloch ein Taxi komplett ausgebrannt. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare