Sie konnte sich kaum noch auf den Beinen halten...

Promille-Fahrerin (22) schläft nach Beinahe-Crash ein – und geht anschließend auf Polizisten los

+
Symbolfoto

Weinheim - Eine sturzbetrunkene Polo-Fahrerin gerät auf der B3 in den Gegenverkehr, verursacht dort fast einen Frontalzusammenstoß. Kurz darauf schläft sie hinter dem Steuer ein – und attackiert anschließend zwei Polizisten.

Kaum vorzustellen, was bei dieser Promille-Fahrt alles hätte passieren können!

In der Nacht auf Samstag (29. Dezember) werden Beamten des Polizeireviers Weinheim auf einen rauchenden VW Polo, der an der Einmündung zur Hohensachsener Straße auf der B3 steht, aufmerksam. Die Fahrerin(22) liegt schlafend mit dem Kopf auf dem Lenkrad.

Während aus dem vorderen Radkasten Qualm aufsteigt, weht den Beamten beim Öffnen der Fahrertür eine starke Alkoholfahne entgegen – die 22-jährige Fahrerin kann sich bei der anschließenden Kontrolle kaum noch auf den Beinen halten und muss deswegen mit auf die Wache. 

Noch vor der Abfahrt stößt plötzlich ein 21-jähriger Autofahrer samt Beifahrer zu der Kontrollstelle hinzu und berichtet, dass ihnen der Polo der Frau im Kurvenbereich entgegengekommen war. Nur durch ein Ausweichmanöver sei es ihm gelungen, einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden.

Im Polizeiauto kommt die Promille-Fahrerin schließlich zu sich. Doch von Reue kein Anzeichen! Im Gegenteil: Die 22-Jährige ist aggressiv, beleidigt die Beamten, und versucht immer wieder, auf die Vordersitze des Streifenwagens zu klettern. Als ihr schließlich Handschellen angelegt werden müssen, tritt und schlägt sie sogar nach den Polizisten. Verletzt wird dadurch aber niemand.

Bei einem auf der Polizeistation durchgeführten Atemalkoholtest ergibt sich ein Wert von 1,72 Promille.

Die junge Frau muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss, Beleidigung und tätlichem Angriffs gegen Polizeibeamte strafrechtlich verantworten. Ihren Führerschein musste die 22-Jährige ebenfalls abgeben.

pol/rob

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare