Gebäude brennt nieder 

Explosionen Feuerwerks-Lager: Diese Ursache vermuten die Ermittler!

+
Am frühen Morgen brennt ein Lager für Feuerwerkskörper komplett aus. Dabei gibt es mehrere Explosionen.

Weinheim - Mitten in der Nacht brennt ein Lager für Feuerwerkskörper ab. Dabei gehen Böller hoch, weshalb es mehrere Explosionen gibt. Die Feuerwehr kann nur schwer löschen:

Update vom 29. Mai: Das Feuer in einem Lagers für Feuerwerkskörper in Weinheim war keine Brandstiftung. Das teilt die Polizei am Mittwoch mit. Demnach komme als Brandursache Fahrlässigkeit oder ein technischer Defekt in Frage. Bei dem Brand wurde pyrotechnisches Material im Wert von rund 40.000 Euro zerstört. Die Feuerwerkskörper waren teilweise lautstark explodiert. An dem Gebäude entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. 

Oft gelesen: Baby vergessen! Eltern bemerken eine Stunde nach Einkauf, dass Tochter fehlt

Explosionen in Weinheim: Lager für Feuerwerkskörper brennt aus

Mehrere Anwohner der Bergstraße werden am frühen Sonntagmorgen (26. Mai) durch Explosionen geweckt, die sogar bis Viernheim und Hemsbach zu hören sind. Als sie zudem gegen 3:30 Uhr aus dem Fenster schauen, entdecken sie eine große Rauchwolke

Die Feuerwehr Weinheim begibt sich daraufhin zu dem Ort des Geschehens und gehen zu Beginn noch von einer brennenden Gartenhütte aus. Als der Löschzug aber im Brunnweg ankommt, sehen die Feuerwehrleute die wahre Ursache – einen Betonbunker, in dem Feuerwerkskörper gelagert werden! Wie viele Böller darin liegen und warum sie hochgehen, ist bislang unklar. 

Explosionen in Weinheim: Löscharbeiten unter schweren Bedingungen

Die über 30 Feuerwehrleute vor Ort müssen unter erschwerten Umständen arbeiten und können das Gebäude nur kontrolliert abbrennen lassen. Aufgrund der hohen Explosionsgefahr müssen sie zudem einen Abstand von etwa 100 Metern beachten. Gegen 5:30 Uhr ist das Feuer dann endlich gelöscht. Eine Stunde später kann die Feuerwehr abrücken.

Am frühen Morgen brennt ein Lager für Feuerwerkskörper komplett aus. Dabei gibt es mehrere Explosionen.

Glücklicherweise wird bei den Löscharbeiten niemand verletzt. Die Höhe des Sachschadens wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache. 

Am 22. Juni spielen sich in dem beschaulichen Neckargemünd dramatische Szenen ab. Gerade noch im letzten Moment kann die Feuer einen Mann vor dem sicheren Feuertod bewahren. Im Juli brennt ein Wohnhaus in Mannheim. Eine riesige Rauchwolke schwebt über die Neckarstadt.

In Mönchzell brennt Mitte Mai eine Jagdhütte aus. Die Polizei nimmt zwei Männer fest, bei denen es sich um zwei Feuerteufel handeln soll. Einen Tag zuvor gibt es einen Großbrand im Industriehafen in Mannheim. Dort ist sogar ein Löschboot im Einsatz. 

pol/feu/dh

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare