Kontrolliertes Abbrennen

Explosiver Stoff bei Schadstoffsammlung abgegeben!

+
Ein Feuerwehrtrupp mit Schutzkleidung untersucht den explosiven Stoff. 

Weinheim - Bei einer Schadstoffsammlung gibt eine bislang unbekannte Person ein Einmachglas mit einem explosiven Stoff ab. Die Feuerwehr wird umgehend verständigt:

Im Stadtteil Hohensachsen gibt am Dienstag (7. November) eine unbekannte Person bei einer Schadstoffsammlung ein Glas mit der Aufschrift ,Nitrocellulose' - im Volksmund auch ,Schiebaumwolle' - ab. Der Stoff kann hochexplosiv sein, weshalb auch umgehend die Feuerwehr gerufen wird.

Sie entscheidet nach einer ausführlichen Untersuchung den Stoff vor Ort kontrolliert abbrennen zu lassen. Aus Sicherheitsgründen wird dafür eine 100 Meter große Absperrung errichtet.

Um 18 Uhr beginnen die Einsatzkräfte mit dem rund Abbrennen, das rund eineinhalb Stunden dauert. Für die Anwohner und Umwelt besteht in dieser Zeit keine Gefahr.

Das Mannheimer Polizeipräsidium will nun klären, ob bei dem Fall ein strafrechtlicher relevanter Sachverhalt vorliegt.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare