Durstige Giganten

Rettet die Riesenbäume! Das „große Gießen“ in Weinheim

+
Weinheim startet Großaktion, um Baumgiganten zu bewässern. 

Weinheim - Die trockene Hitze setzt der Natur in der Region immer mehr zu. Die Stadt Weinheim hat nun eine Rettungsaktion ihrer fast 300 Jahre alten Libanon-Zeder und weiterer Baum-Giganten gestartet: 

Die Libanon-Zeder im Weinheimer Schlosspark ist fast 300 Jahre alt – der Baum existiert laut Aufzeichnungen seit dem Jahr 1720. Jetzt macht die große Hitze der ältesten Zeder Deutschlands stark zu schaffen. 

Die Libanon-Zeder im Schlosspark ist bei der trockenen Hitze besonders durstig. 

Und auch die gigantischen Mammutbäume im Exotenwald, im Schnitt stolze 150 Jahre alt, sind durstig: Sie zeigen erste Anzeichen, dass ohne menschliche Unterstützung bleibende Schäden entstehen könnten.

Die Mammutbäume im Exotenwald sind im Schnitt rund 150 Jahre alt. 

Weinheim startet große Bewässerungsaktion

Um den Durst der Baumgiganten zu stillen und die Wahrzeichen Weinheims zu bewahren, berät sich die Freiwillige Feuerwehr gemeinsam mit den Stadtwerken und der Stadtverwaltung Weinheim sowie dem Kreisforstamt. 

Hunderte Meter Schlauch versorgen die Baum-Giganten mit Wasser. 

Am Donnerstag startet die große Rettungsaktion: Es werden hunderte Meter an überdimensionalen Gartenschläuchen gelegt, um eine kontinuierliche Bewässerung der Bäume zu ermöglichen. Über mehrere Tage hinweg fließt nun Liter um Liter durch die Konstruktion und unterstützt die hölzernen Exoten beim Überlebenskampf.

Die Feuerwehr Weinheim bewahrt die älteste Zeder Deutschlands vor Hitzeschäden. 

Auf die durstige Zeder wird ebenfalls seit Tagen ein besonderes Augenmerk gelegt: Wöchentlich wird der 23 Meter hohe Baum mit rund 2.000 Liter Wasser „gegossen“, das von allen Abteilungen der Weinheimer Feuerwehr zu dem Giganten gebracht wird.

pri/kab/pm

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare