Streit endet blutig

Weil er zu lange schläft: Vater sticht auf seinen Sohn ein

+
Als der Streit eskaliert, greift der Vater zum Küchenmesser. (Symbolbild)

Weinheim - Vater und Sohn bekommen sich in die Haare, weil der Spross zu lange schläft – kein besonderer Streitgrund also. Der Ausgang ist hingegen kurios. Der ist nämlich blutig: 

Es beginnt mit einem normalen Zoff zwischen Vater (49) und Sohn (22) am Dienstagmorgen (29. Mai) gegen 5:30 Uhr. Vermutlich entsteht er, weil der 49-Jährige sich darüber aufregt, dass sein Spross – seiner Ansicht nach – immer zu lange im Bett bleibt.

Doch schon bald bleibt es nicht mehr bei Worten. Stattdessen kommt es zu Handgreiflichkeiten. Als der Streit schlussendlich völlig aus den Fugen gerät, stürmt der Vater in die Küche und schnappt sich ein Messer: „Um seinen Argumenten mehr Nachdruck zu verleihen“, schreibt das Polizeipräsidium Mannheim in einer Pressemitteilung.

Der Einschüchterungsversuch schlägt jedoch fehl. Der 22-Jährige versucht das Familienoberhaupt zu entwaffnen, welches dadurch zwei stark blutende Schnittwunden erleidet.

Dann sieht der Vater Rot. Er sticht zweimal zu: einmal in den Oberarm, einmal in den Oberschenkel des Sohnes – und verletzt ihn schwer. 

Die Polizei muss Erste Hilfe leisten bis der Notarzt am Ort des Geschehens eintrifft. Danach wird der 22-Jährige zur weiteren Behandlung in ein Mannheimer Krankenhaus gebracht.

pol/dpa/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare