1. Heidelberg24
  2. Region

Die Fotos unserer Leser: So stürmt es in der Region!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Heidelberg/Mannheim/Ludwigshafen - Unsere Leser haben uns zahlreiche Fotos vom Unwetter zukommen lassen. Hier eine Auswahl:

Großer Baum fällt auf A5 Rastplatz und trifft LKW bei Walldorf
1 / 11Großer Baum fällt auf A5 Rastplatz und trifft LKW bei Walldorf © Julian Buchner/Einsatz-Report24
Baum stürzt auf A6 Hockenheim.
2 / 11Baum stürzt auf A6 Hockenheim. © Julian Buchner/Einsatz-Report24
Unwetter mit Sturmböen in Speyer.
3 / 11Unwetter mit Sturmböen in Speyer. © Thomas Reuter
Unwetter mit Sturmböen in Speyer.
4 / 11Unwetter mit Sturmböen in Speyer. © Thomas Reuter
Unwetter mit Sturmböen in Mannheim.
5 / 11Unwetter mit Sturmböen in Mannheim. © Dominik Schmidt
Unwetter mit Sturmböen in Mannheim.
6 / 11Unwetter mit Sturmböen in Mannheim. © Dominik Schmidt
Unwetter mit Sturmböen in Speyer.
7 / 11Unwetter mit Sturmböen in Speyer. © Thomas Reuter
Unwetter mit Sturmböen in Heddesheim.
8 / 11Unwetter mit Sturmböen in Heddesheim. © Silke Tschoban
Unwetter mit Sturmböen in Eppelheim.
9 / 11Unwetter mit Sturmböen in Eppelheim. © Andrea Krug
Unwetter mit Sturmböen in Heidelberg.
10 / 11Unwetter mit Sturmböen in Heidelberg. © HEIDELBERG24/Eliran Kendi
Unwetter mit Sturmböen Ludwigshafen-Hemshof.
11 / 11Unwetter mit Sturmböen in Ludwigshafen-Hemshof. © Melanie Stutzenberger

Seit Beginn des Unwetters gehen in unserer Redaktion zahlreiche Fotos ein. Von den bedrohlichen Aufnahmen der dick, düster und grenzenlosen Wolkendecke haben wir eine kleine Auswahl getroffen.

Am Mittwoch (24. April) um 16:30 Uhr haben die Feuerwehren der Metropolregion Rhein-Neckar eine amtliche Sturmböen-Warnung für die gesamte Region herausgegeben. Zwischen 17 und 23 Uhr treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h und 85 km/h aus südwestlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen um 90 km/h gerechnet werden. 

Auf die Sturmböen können bis 2 Uhr in der Früh (25. April) starke Windböen folgen. 

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. 

Auch in Kaiserslautern hat die Polizei in der Nacht zum Donnerstag alle Hände voll zu tun. Beim Brand von zwei Wohnblocks werden 16 Wohnungen zerstört. 45 Menschen müssen evakuiert werden. 

Auch interessant

Kommentare