Offroad-Flucht

Mit 120 Sachen übers Feld: Fahrer liefert sich irre Verfolgungsjagd

+
Off-Road Verfolgungsjagd zwischen Wiesloch und Walldorf (Symbolbild)

Wiesloch/Walldorf - Ein VW-Polo-Fahrer versucht in einer irren Verfolgungsjagd vor der Polizei zu flüchten – dazu brettert er mit Tempo 120 über ein Feld! 

Was hat dieser Polo-Fahrer wohl zu verheimlichen? In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (19. Juli) kommt es zu einer filmreifen Verfolgungsjagd über Stock und Stein zwischen Wiesloch und Walldorf. Gegen 1 Uhr entdeckt eine Polizeistreife einen blauen VW Polo, dessen Fahrer den Tücken der Kupplung nicht gewachsen ist und ruckelnd durch die Alte Heerstraße in Wiesloch fährt. Kurzerhand entschließen sich die Beamten den Autofahrer zu kontrollieren und nach dem Rechten zu sehen – doch zur Kontrolle kommt es nicht. In der Straße „Am Schwimmbad“ in Wiesloch fordern sie den Polo-Fahrer auf anzuhalten, doch dieser ignoriert das „Stopp Polizei“-Signal und fährt unbeirrt auf die L723 zwischen Wiesloch und Walldorf – die irre Verfolgungsjagd beginnt!

Wiesloch/Walldorf: Irre Verfolgungsjagd endet an Bahngleisen

Selbst Blaulicht und Sirene scheinen den Polo-Fahrer nicht zu beeindrucken – im Gegenteil: Der Fahrer gibt nochmal richtig Gas und überfährt bei der Verfolgungsjagd sogar eine rote Ampel! Beim Ortseingang Walldorf will er dann endgültig seine Verfolger abschütteln und biegt über den „Oberen Mainzer“ ins Feld. Dort beschleunigt er auf 120 km/h! Doch sein Plan geht nicht auf und die Polizei bleibt ihm dicht auf den Fersen – ihm bleibt nur noch die Flucht über die Gleise. Der Fahrer weiß wohl, dass sein Polo das nicht schaffen würde. Er lässt sein Auto zwischen Wiesloch und Walldorf zurück und flüchtet zu Fuß weiter. 

Wiesloch/Walldorf: Verfolgungsjagd über Feld – Wieso flüchtete der Fahrer?

Doch warum lieferte sich der Polo-Fahrer diese waghalsige Verfolgungsjagd zwischen Wiesloch und Walldorf? Tatsächlich kann der Verkehrsrowdy durch seine irre Flucht über ein Feld entkommen. Als die Polizei seinen Polo zwischen Wiesloch und Walldorf auffindet, stellt sich heraus, dass die entstempelten Heidelberger Kennzeichen nicht auf den Polo zugelassen sind. Die Polizei fahndet jetzt nach dem Mann, der zwischen 20 und 30 Jahre alt ist und kurze Haare hat – mehr ist bisher nicht bekannt.

Nur wenig später liefert sich ein Opel-Fahrer eine weitere Verfolgungsjagd mit der Polizei in Mannheim. Anders als in diesem Fall entkommt der Raser mit seinem Insassen – wenn auch zu Fuß, nachdem er sein Auto zurückgelassen hat.

Übrigens: Am 18. August findet in Heidelberg eine weitere wilde Jagd von Polizeiautos hinter einem Polo statt: Der Besitzer wird ermittelt, vom Fahrer fehlt noch jede Spur.

Auch interessant:  Wilde Verfolgungsjagd in Ludwigshafen: Irrer Benz-Fahrer gefährdet Menschenleben.

pol/mw

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare