Fahndung mit Erfolg

Nach Ausbruch aus PZN – Polizei schnappt die 2 entflohenen Patienten!

+
Psychiatrisches Zentrum Nordbaden in Wiesloch

Wiesloch - Seit Freitagmorgen fahndet die Polizei mit Hochdruck nach zwei Männern, die aus dem PZN ausgebrochen sind. Es bestehe keine akute Gefahr. Mehr dazu:

Update vom 9. Mai 2019: Eine Patientin aus dem PZN in Wiesloch wird seit Dienstag (7. Mai) vermisst. Susanne V. könnte sich in einer hilflosen Lage befinden. Die Polizei fahndet bereits nach ihr.

Update, 20:10 Uhr: Am frühen Freitagmorgen (23. November) entkommen zwei Patienten der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden aus einer geschlossenen Rehabilitationsstation. Polizisten suchen die Patienten auf dem PZN-Gelände zunächst erfolglos. Deshalb fahndet auch die Kriminalpolizei Heidelberg intensiv nach den 23 und 31 Jahre alten Flüchtigen. Die Fahndung ist erfolgreich. Laut Polizei können die Männer am späten Nachmittag gegen 17:15 Uhr gefasst und im Anschluss wieder zurück in die Psychiatrie nach Wiesloch gebracht werden. 

Die Polizei in Calw fahndet ebenfalls nach zwei entflohenen Psychiatrie-Patienten. Die verurteilten Straftäter überwältigten gemeinsam mit zwei weiteren Patienten ihre Pfleger und brachen aus der Psychiatrie aus. Nahe Heilbronn wird auch ein entflohener Patient gesucht, er gilt als gewalttätig.

Am frühen Freitagmorgen (23. November) entkommen zwei Patienten der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden aus einer geschlossenen Rehabilitationsstation. Diese befindet sich außerhalb des Sicherheitsbereichs. Laut Polizei gelingt den beiden Männern die Flucht durch das Aushebeln eines besonders gesicherten Fensters.

Die Beamten werden sofort alarmiert. Sie suchen die Patienten auf dem PZN-Gelände, allerdings bislang erfolglos. Deshalb fahndet nun auch die Kriminalpolizei Heidelberg intensiv nach den 23 und 31 Jahre alten Flüchtigen. 

Hubschrauber kreist über Heilbronn – Polizei sucht nach vermisster Person

Personenbeschreibung

Der 23-jährige Mann ist 1,65 Meter groß, hat einen hellen Kurzhaarschnitt, eine hohe Stirn und ist glatt rasiert. Der 31-Jährige ist 1,82 Meter groß, hat einen schwarzen Kurzhaarschnitt und einen sehr kurz gestutzten, leicht graumelierten Vollbart und kräftige schwarze Augenbrauen. Beide sind von schmaler Statur und wirken jünger.

„Keine akute Gefährdung“

Die Patienten sind wegen eines Eigentumsdelikts beziehungsweise wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr im PZN. Die Delikte wurden im Rahmen einer seelischen Erkrankung begangen. Beide gelten als vermindert schuldfähig beziehungsweise schuldunfähig. 

Nach Aussagen des PZN Wiesloch habe sich die Erkrankung der Patienten unter der erfolgten Behandlung gebessert. Beide befinden sich auf einer Rehabilitationsstation und verfügen über Lockerungen im Ausgang. Von dieser Station sind die Patienten am frühen Morgen entwichen. Nach der Beurteilung der behandelnden Ärzte gehe von den Patienten keine akute Gefährdung aus.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ☎ 0621 174-4444oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bereits in der Vergangenheit musste die Polizei flüchtige PZN-Patienten suchen, zuletzt Mitte Oktober. Eine 58-jährige Frau war für mehrere Stunden spurlos verschwunden. Auch im Mai entkam für kurze Zeit ein 39-jähriger Mann aus der Psychiatrie

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare