1. Heidelberg24
  2. Region

Große Wohngeldreform ab 2023: So viel Geld gibt es ab Januar vom Staat

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Rhein-Neckar-Kreis - Künftig haben viel mehr Menschen erstmals und teils wieder Anspruch auf Wohngeld. Grund ist die Wohngeldreform zum 1. Januar 2023. Alle Infos im Überblick:

Es tut sich einiges in puncto staatlicher Unterstützung in Deutschland. So tritt zum 1. Januar 2023 auch in Heidelberg die neue Wohngeldreform in Kraft. Dadurch erhöhen sich die Wohngeldsätze deutlich. Doch nicht nur das: Künftig haben wesentlich mehr Menschen als bisher ein Anrecht auf Wohngeld.

So viel Geld gibt‘s durch die Wohngeldreform ab Januar 2023

Auch viele Einwohner im Rhein-Neckar-Kreis, deren Einkommen bislang die Grenzen für einen Wohngeldanspruch überschritten haben, werden durch die Reform erstmals oder wieder einen Anspruch auf Wohngeld erhalten, wie das Landratsamt in Heidelberg mitteilt.

Nach Angaben der Bundesregierung führt die Erhöhung des Wohngeldes 2023 für die bisherigen Wohngeldhaushalte voraussichtlich zu einer Verdoppelung des Wohngeldes von derzeit im Durchschnitt rund 180 Euro auf dann durchschnittlich rund 370 Euro pro Monat.

Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg. (Archivfoto)
Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg. (Archivfoto) © HEIDELBERG24/Peter Kiefer

Die vom Bundestag zur Abmilderung der Mietnebenkosten beschlossene Wohngeldreform hat auch große Auswirkungen auf das Sozialamt des Rhein-Neckar-Kreises. Da die Zahl der Anspruchsberechtigten erheblich ausgeweitet wurde, rechnet die im Kreissozialamt angesiedelte Wohngeldstelle mit deutlich mehr Anträgen als im vergangenen Jahr. 

Über 6.100 Anträge auf Wohngeld in Rhein-Neckar-Kreis

Im Jahr 2022 wurden bis 30. November insgesamt 6.109 Anträge auf Wohngeld gestellt. Neben einem erneuten einmaligen Heizkostenzuschuss für diejenigen, die Wohngeld beziehen, kommt für die Fachstelle im Landratsamt zusätzlich die Umsetzung des „Wohngeld-Plus-Gesetzes“ hinzu.

Das Sozialamt des Rhein-Neckar-Kreises weist darauf hin, dass durch die Wohngeldreform bei Anträgen mit deutlich längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen ist und wegen der Vielzahl der zu bearbeitenden Anträge von Anfragen zum Bearbeitungsstand nach Möglichkeit abgesehen werden soll.

Hintergrund: Das ist Wohngeld, so beantragst Du es

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens. Das Wohngeld als vorgelagerte soziale Sicherungsleistung ist ein sehr zielgerichtetes Instrument zur Entlastung von Haushalten mit geringen Einkommen bei hohen Wohnkosten. Wohngeld wird als Zuschuss zu den Wohnkosten für einkommensschwächere Haushalte knapp oberhalb der Grundsicherung gezahlt.

Wohngeld wird auf Antrag bei der örtlich zuständigen Wohngeldbehörde bewilligt. Die Höhe des Wohngeldes berechnet sich nach der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, der zu berücksichtigenden Miete des Wohnraums oder der Belastung bei selbstgenutztem Wohneigentum sowie dem Gesamteinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder.

Hier gibt‘s noch mehr Infos zum Wohngeld

Weitere Infos zum Wohngeld und zum Wohngeldantrag findest Du auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises unter www.rhein-neckar-kreis.de. Die Kontaktdaten der Wohngeldstelle des Rhein-Neckar-Kreises erreichst Du telefonisch unter 06221/522-1545 oder per E-Mail an wohngeld-bafoeg@rhein-neckar-kreis.de.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Infos zum neuen Wohngeld und eine erste Orientierung zur voraussichtlichen Höhe des Wohngelds gibt auch der vorläufige Wohngeldrechner 2023 des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen auf dessen Internetseite unter www.bmwsb.bund.de. (pek mit PM)

Auch interessant

Kommentare