Polizei ermittelt

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

+
Die Wanderfalken-Familie liegt tot auf dem Boden

Worms - Von einem auf den anderen Moment liegen plötzlich alle drei Wanderfalken-Küken und ihre Mutter tot auf dem Boden. Doch warum mussten die Vögel im Dom sterben?

Es ist ein Schock für den Naturschutzbund (NABU) und die Stadt Worms. Denn die junge Wanderfalken-Familie, die sich im Dom eingenistet hat, ist tot. Wie Webcam-Bilder festhalten, sind sowohl die drei Küken als auch die Mutter gestorben.  

Leerer Nistplatz im Dom

Erst vor wenigen Wochen wurde der Nistplatz um einen Stockwerk nach oben verschoben, da im Dom die neuen Glocken eingebaut wurden. „Der Einbau des neuen Glockengeläuts im ersten Halbjahr 2018 unterhalb des ,Falkenstockwerks‘ könnte die Wanderfalken irrtieren, der Glockenklang selbst stört die Falken nicht“, schreibt die Stadt.

Natürlicher Tod?

Der Schutzbund und alle Falken-Fans stehen nun vor einem Rätsel um den plötzlichen Tod der Vögel. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Sie soll nun herausfinden, ob die Falken vergiftet wurden. 

jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.