In Worms

Worms: Schüsse bei Massenschlägerei – Polizei verhaftet zwei Männer

In Worms fallen bei einer Massenschlägerei Schüsse. (Symbolfoto)
+
In Worms fallen bei einer Massenschlägerei Schüsse. (Symbolfoto)

Worms - Vor einer Gaststätte bricht eine Schlägerei zwischen mehreren Personen aus. Plötzlich fallen Schüsse und ein Mann wird schwer verletzt. Nun gibt es zwei Festnahmen.

  • Massenschlägerei vor einem Gastronomiebetrieb in Worms.
  • Nach einem Streit fallen auch Schüsse – mindestens acht Personen werden verletzt.
  • Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt die Hintergründe.
  • Zwei Männer werden verhaftet und in die Justizvollzugsanstalt gebracht. 

Update vom 1. Juni: Zwei Tage nach den Schüssen und einer Massenschlägerei in Worms gelingt der Polizei ein Durchbruch. Zwei Männer im Alter von 34 und 37 sind festgenommen worden und befinden sich nun in zwei verschiedenen Justizvollzugsanstalten. Diese Maßnahme hat eine Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mainz am Montag angeordnet. Den beiden Männern wird gemeinschaftlicher, versuchter Totschlag und schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Die Polizei gibt zudem bekannt, dass sich der 54-Jährige, der mit einer Schusswunde in einem Krankenhaus operiert werden musste, in einem stabilen Zustand befinde. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mainz, der Kriminaldirektion Mainz und der Kriminalinspektion Worms gehen weiter. 

Worms: Schüsse bei Massenschlägerei: Mindestens 8 Verletzte

Erstmeldung vom 31. Mai: Gegen 17:25 Uhr rufen am Samstagabend (30. Mai) mehrere Personen den Notruf der Polizei an. Sie melden eine Schlägerei in Worms und sogar Schüsse. Die Beamten machen sich sofort in großer Zahl zu einem Gastronomiebetrieb in der Rheinstraße auf. Als sie ankommen, gibt es zwar keine Schlägerei mehr, dafür aber mehrere Verletzte. Nun muss ermittelt werden, was genau dort vorgefallen ist. Dem gehen die Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz nach.

NameWorms
BundeslandRheinland-Pfalz
UniversitätHochschule Worms
NachbarschaftenHorchheim, Karl-Marx-Siedlung, Oberer Busch, Neuhausen, Hochheim
Vereine und MannschaftenWormatia Worms, TSG Pfeddersheim

Worms: Mindestens acht Personen bei Massenschlägerei verletzt

Nicht zum ersten Mal muss die Polizei Worms an diesem Tag zu dem Gastronomiebetrieb ausrücken. Schon am frühen Nachmittag ist es dort zu Streitigkeiten zwischen mehreren Personen gekommen. Mehrer Stunden später kommt es dann zu einer „Schlägerei zwischen einer großen Anzahl von Männern“, wie die Zeugen am Telefon berichten. Als die Beamten eintreffen, ist die Situation zunächst unübersichtlich. Mindestens acht Personen werden bei der Schlägerei verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. 

Doch drei Männer haben schwerere Verletzungen erlitten. Ein 54-Jähriger ist von einem Schuss getroffen worden und muss noch in der Nacht operiert werden. Aktuell gilt er als stabil. Auch ein 38-Jähriger wird durch einen Schuss verletzt – glücklicherweise aber nur oberflächlich. Ein 51-Jähriger ist zudem durch ein Messer schwer am Arm verletzt worden. Nach der Massenschlägerei in Worms versammeln sich etwa 70 Personen am Krankenhaus, um Solidarität mit dem 54-Jährigen zu zeigen! 

Oft gelesen: Nazi-Aufmarsch: Worms muss rechte Demos erlauben – Chaos und Proteste erwartet

Worms: Etwa 70 Personen versammeln sich am Krankenhaus

Direkt bei den ersten Befragungen der Polizei haben sich die Aussagen zu den gemeldeten Schüssen bestätigt. Insgesamt werden im Laufe des Abends mehr als 50 Zeugen oder Beteiligte des Vorfalls bekannt. Die Staatsanwaltschat Mainz leitet ein Ermittlungsverfahren ein. Die Kriminaldirektion Mainz und die Kriminalinspektion Worms sind für die Ermittlungen zuständig. Kriminaltechniker kümmern sich um die Spurensuche am Tatort in Worms. Die genauen Hintergründe und wie viele Leute an der Tat beteiligt sind, sind noch unklar. 

Auch in Stuttgart sind die genauen Hintergründe einer Attacke noch unklar. Vor einer Corona-Demo greift eine große Gruppe ein Trio an. Einer davon wird lebensgefährlich verletzt und muss ins Krankenhaus. Weil er zu einer rechten Gewerkschaft gehört, geht die Polizei von einem Angriff auf dem linken Spektrum aus. 

Diese Nacht wird so schnell auch niemand vergessen: In Stuttgart randalieren über hundert Menschen in der Innenstadt. Sie zerstören Läden, beschädigen Streifenwagen und verletzten mehrere Beamte. Die Krawalle dauern mehrere Stunden a.

pol/dh

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare