Familie wird betreut

Großeinsatz am Rhein! Zwei Mädchen beim Schwimmen untergegangen und vermisst

+
Polizei und Feuerwehr sucht vermisste Kinder im Rhein (Symbolfoto)

Worms - Schreckliche Nachrichten aus der Domstadt! Zwei junge Mädchen geraten im Rhein in einen Strudel und werden seitdem vermisst! Was wir bislang wissen:

+++ UPDATE (12:50 Uhr): Auch das zweite Mädchen hat den tragischen Badeunfall nicht überlebt. Ein Angler findet die Leiche der 13-Jährigen in der Nacht zum Sonntag nahe des Rheinufers. 

+++

UPDATE (5. August): Traurige Gewissheit: Das neunjährige Mädchen ist tot. Bootsfahrer finden die Leiche am Samstag im Rhein. Das zweite Mädchen wird weiterhin vermisst.

+++ 

UPDATE (4. August): Die Retter haben die Suche nach den vermissten Mädchen abgebrochen.  Streifen halten jedoch vorsorglich weiter Ausschau, sagt ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Ludwigshafen am Samstag.

>>> So gefährlich ist Schwimmen im Rhein!

+++ UPDATE (3. August, 20:50 Uhr): 

Wie uns ein Sprecher der Polizei Mainz bestätigt, dauert die Suche weiterhin an. Leider gibt es bislang keine neuen Erkenntnisse. Auf Nachfragen beim Polizeipräsidium Rheinpfalz ist auch die Ludwigshafener Wasserschutzpolizei vor Ort.

Derzeit ist die Frage nach dem genauen Alter der Mädchen noch unklar. Die Mädchen seien laut anderen Medien nicht wie bislang von den Beamten angenommen 9 und 13 sondern 8 und 11 Jahre alt.

Der Mainzer Polizeisprecher kann dies jedoch nicht bestätigten, da sich die Verständigung mit den Angehörigen als schwierig erweist. Daher ist das exakte Alter der Kinder noch unklar. 

+++

Seit Freitagnachmittag (3. August) werden die zwei Mädchen vermisst. Sie seien bei Worms-Rheindürkheim im Rhein geschwommen, in einen Strudel geraten und untergegangen. Um 13:46 Uhr wird das der Polizei gemeldet.

Einsatzkräfte suchen mit allen Kräften!

Die Kinder sind 9 und 13 Jahre alt. Die Feuerwehr und Polizei sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Suche dauert noch an

Familie wird betreut!

Die Mädchen sind Angehörige einer Flüchtlingsfamilie, die ebenfalls vor Ort ist.Die Familie wird vor Ort betreut.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare